Web

 

Iomega bringt NAS-Server mit zwei Terabyte

29.09.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Iomega hat zwei neue NAS-Server (Network Attached Storage auf den Markt gebracht - den "400m" mit einer Kapazität von einem Terabyte und den "800m" mit zwei Terabyte Speichervolumen. Die Geräte laufen unter Windows und bieten einen PSM (Persistant Storage Manager), einen SRM (Storage Resource Manager) sowie Unterstützung für Active Directory.

Den knapp 7000 Dollar kostenden 400m liefert der Hersteller mit der Vollversion der Antivirensoftware "eTrust 7.0" von Computer Associates sowie einer 60-Tage-Demo von "Veritas Backup Exec 9.0" aus. Im Gerät taktet eine Pentium-4-CPU mit 2,6 Gigahertz, außerdem sind ein Gigabyte ECC DDR RAM sowie vier 250-Gigabyte-Festplatten vorhanden, die sich während des Betriebs wechseln lassen sollen (Hot-Swappable). Zur Ausstattung gehören zudem eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle, ein Singe-SCSI-Connector (160 LVD) sowie ein RAID-Disk-Array (0,1,5) und USB-1,1-Unterstützung.

Das knapp 18.000 Dollar teure 800m ist mit zwei Xeon-Prozessoren bestückt, die jeweils mit 2,4 Gigahertz takten und 512 Kilobit Cache bieten. An Festplatten liefert Iomega acht 120-Gigabyte-Laufwerke (Ultra Fast ATA-100) mit. Ferner ist das Gerät mit Dual-Gigabit-Ethernet-Ports, einem PCIX-Bus sowie redundant ausgelegten Hot-Swappable Stromversorgungen und Lüftermodulen bestückt.

In Deutschland wird Iomega die Produkte voraussichtlich auf der Systems vorstellen, die vom 20. bis zum 24. Oktober in München stattfindet. (lex)