Web

 

Intel kündigt Netzwerkkarten für verschlüsselte Verbindungen an

20.09.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Intel hat eine Reihe von Netzwerkkarten angekündigt, mit denen sich verschlüsselte Verbindungen aufbauen lassen. Dabei kommt erstmals der neue Ethernet-Controllerchip "82550" zum Einsatz, der über einen kryptografischen Koprozessor verfügt. Die Karten arbeiten mit der gängigen IPSec-Verschlüsselung (IP Security), die auf dem Triple-DES-Algorithmus mit maximal 168 Bit langen Schlüsseln basiert. Intel liefert ferner die passenden Software für die Betriebssysteme Windows 98 und NT 4. Bislang unterstützte nur Windows 2000 IPSec-Verbindungen. Die Adapter gibt es für Notebooks, auch mit zusätzlichem 56-Kbit/s-Modem (164/269 Dollar), Desktop-Rechner (97 Dollar) sowie Server (119 Dollar). Sie sind ab Oktober über Vertriebspartner, ab Ende des Jahres auch in Rechnern interessierter OEM-Partner erhältlich. Weitere Informationen finden sich auf der Site des Herstellers.