Gadget des Tages

Innopocket Amphibian Case - das iPhone 5 geht baden

Tobias Wendehost beschäftigt sich als Volontär aktuell mit verschiedenen Hardwarethemen und stellt täglich ein Gadget des Tages vor. Ansonsten arbeitet er sich thematisch durch die Ressorts Job und Karriere, Software, Netzwerke und Mobile sowie IT-Strategie. Wer möchte, kann Tobias bei Twitter (@tubezweinull) folgen oder bei Xing eine Nachricht schreiben.
Bis zu zehn Meter tief soll das Amphibian Case wasserdicht sein. Möglich machen das drei Schutzschichten aus Silikon und Polycarbonat.

Es ließe sich natürlich nachhaken, wie sinnvoll es ist, mit einem teuren iPhone 5 von Apple baden zu gehen. Aber der Phantasie ist bekanntlich keine Grenze gesetzt. Daher hat Innopocket ähnlich wie andere Hersteller für das iPad, eine Schutzhülle für das Smartphone entwickelt, die bis zu zehn Meter tiefe wasserdicht sein soll.

Das Amphibian Case besteht aus drei Teilen, die ein Eindringen von Wasser für mindestens 30 Minuten verhindern. Dafür hat sich der Hersteller mit dem International Protection Code (IP-Code) zertifizieren lassen, sodass laut Innopocket Wasser, Schnee oder Sand nicht eindringen können. Es eignet somit nicht nur zum Baden, sondern auch beispielsweise zum Snowboarden oder für Wüstentouren.

Damit das iPhone wasserdicht verpackt ist, wird es zuerst in ein durchsichtiges Case gepackt. Darüber stülpt man einen Silikonmantel und schließlich wird auf der Rückseite ein Polycarbonat-Einsatz mit zwei Schrauben befestigt. Die entstandenen Fugen werden zusätzlich mit Silikonringen abgedichtet. Unterwasseraufnahmen sind nach Angaben des Herstellers kein Problem, da im Linsenbereich ein extra Einsatz vorhanden ist.

Eine Öse bietet die Möglichkeit, das verpackte iPhone 5 mit Hilfe eines Armbands am Handgelenk zu tragen. Wen die Packerei nicht abschreckt und 30 Euro zahlen möchte, kann das Gadget beispielsweise bei Arktis oder über eingetragene Verkäufer bei Amazon bestellen. Dort gibt es übrigens auch die Innopocket Amphibian Hülle für das iPhone 4S.