Web

 

Informix kündigt weit reichende Restrukturierung an

20.09.2000
Zweiteilung in Datenbank- und Integrations-Company

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der gebeutelte Datenbank- und Tool-Anbieter Informix teilt sich in zwei unabhängige Unternehmen auf. Das erste, Informix Software, soll sich um das Kerngeschäft mit Datenbanken und dessen Ausbau kümmern. Die zweite, noch namenlose Company, soll E-Business-Kunden in den Bereichen Web-Publishing, elektronischer Handel sowie Business Intelligence mit Datenbanken und Lösungen bedienen. Diese Integrationsabteilung wird dabei erstmals in der Informix-Geschichte auch die Produkte der Konkurrenz - IBM, Microsoft, Oracle, Sybase - unterstützen.

Beide Ableger werden zunächst als hundertprozentige Tochtergesellschaften von Informix agieren. Später könnten sie dann auch vollkommen eigenständig werden und an die Börse gehen. Details dazu will der Hersteller Ende dieses Jahres mitteilen. Die neue Datenbanktochter wird geschätzte 85 Prozent des Informix-Umsatzes erwirtschaften, vom Lösungsanbieter wird mit 15 Prozent der Einnahmen deutlich weniger erwartet.

Die massive Restrukturierung bleibt natürlich nicht ohne Folgen für die Bilanz: Für das dritte Quartal (Ende: 30. September 2000) rechnet Informix mit einem operativen Verlust zwischen fünf und acht Cent pro Aktie. Allerdings will man zu diesem Zeitpunkt schuldenfrei sein und Bargeldreserven von knapp 250 Millionen Dollar ausweisen. Die genauen Zahlen werden in der dritten Oktoberwoche veröffentlicht. Ohne Berücksichtigung des Restrukturierungsaufwands (geschätzte 15 bis 20 Millionen Dollar im ersten Halbjahr 2001, unter anderem durch mehr Entlassungen als ursprünglich vorgesehen) möchte Informix im vierten Quartal 2000 den Breakeven schaffen und nach den ersten drei Monaten des kommenden Jahres in die Gewinnzone zurückkehren.

Auch das Personalkarussell dreht sich heftig: Jim Foy, bisher Senior Vice President für das Datenbankgeschäft, wird President von Informix Software mit rund 2300 Mitarbeitern. Sitz des Unternehmen wird Westboro im US-Bundesstaat Massachusetts - dorthin verlegt Informix auch sein Hauptquartier (zuvor in Menlo Park, Kalifornien). Die Leitung der Integrations-Company übernimmt Peter Fiore, bislang Senior Vice President des Lösungsgeschäfts. Der neue Informix-CEO (Chief Executive Officer) und -President Peter Gyenes übernimmt zusätzlich den Posten des Chairman of the Board; der bisherige Amtsinhaber Bob Finocchio ist zurückgetreten. Yon Yoon Jorden, erst seit Mai dieses Jahres Finanzchefin, muss ihren Sessel bereits zum 1. November wieder freimachen. Jamie Arnold, gegenwärtig Vice President Finance and Operations, rückt nach. Er wird gleichzeitig CFO (Chief Financial Officer) von Informix Software; sein Pendant beim Lösungsanbieter heißt Joanne

Protano (früher Ardent).