Web

 

Indiens Offshore-Anbieter scheitern im Beratungsgeschäft

27.05.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Fragen Sie einen indischen IT-Dienstleister nach seinem Kerngeschäft und sie werden feststellen, dass kaum ein Haus einräumen wird, es biete nur Software-Services an. Die meisten positionieren sich selbst als Anbieter von Software-Services und Beratungsdiensten. Ein genauer Blick auf die Umsatzdaten der Häuser im Consulting-Geschäft lässt fraglich erscheinen, warum sie überhaupt einen Beratungsanspruch hegen, Das kritisiert der IT-Informationsdienst "Computerwire".

Einer Erhebung des indischen Branchenverbands Nasscom zufolge haben die indischen Anbieter im Ende März abgeschlossenen Jahresgeschäft

rund 200 Millionen Dollar mit Consulting-Leistungen eingenommen. Die gesamten Exporteinnahmen der indischen Dienstleister beliefen sich samt BPO-Services auf zwölf Milliarden Dollar. Drei Jahre zuvor, als Anbieter wir Infosys und Satyam sich erstmals als Beratungshaus aufstellten, bezifferte Nasscom die gesamten Consulting-Einnahmen noch auf 45 Millionen Dollar.

Dem aus diesen Zahlen abgeleiteten Vorwurf von Computerwire, die Inder sei im Beratungsgeschäft bislang gescheitert, entgegneten die kritisierten Unternehmen mit folgendem Hinweis: Die im vergangenen Jahr eingenommenen 200 Millionen Dollar bezögen sich lediglich auf Management-Beratungsleistungen a lá Mc Kinsey und Boston Consulting Group. Die von ihnen erbrachten IT-Consulting-Leistungen, die vergleichbar mit Angeboten von Accenture, Bearingpoint und IBM Business Consulting sind, seien in der von Nasscom ausgewiesenen Zahl nicht enthalten.

Die indischen Häuser haben in den vergangenen Jahren auch mittels Akquisitionen versucht, ihr Beratungsgeschäft auszubauen. So übernahm Wipro die Consulting-Firma Nervewire aus New York für 18,7 Millionen Dollar in bar. Im vergangenen Februar schluckte Mphasis die britischen CRM-Experten von Princeton für 14,5 Millionen Dollar. Satyam kündigte zudem gegenüber Computerwire an, sich nach einem geeigneten Übernahmekandidaten umzusehen. Ziel sei es, innerhalb der kommenden zwölf Monaten eine Beratungseinheit mit bis zu 500 Consultants aufzubauen. Last, but not least gründete Infosys Technologies im April 2004 den US-amerikanischen Ableger Infosys Consulting.

Nichtsdestotrotz wird sich nach den Prognosen der Marktbeobachter das Beratungsgeschäft für die Inder nicht zur bedeutende Einnahmenquelle entwickeln. "Wir erwarten im Jahr 2009 IT-Consulting Einnahmen von insgesamt etwa 2,2 Milliarden Dollar ", sagte Sunil Mehta, Vice President bei Nasscom. "Der gesamte Branchenumsatz wird sich dann auf 28 Millarden bis 30 Milliarden Dollar belaufen." (jha)