Im Dezember startet Borlands JBuilder 7

20.11.2006
Das unter dem Codenamen "Peloton" entwickelte Update der Entwicklungsumgebung ist voll Eclipse-kompatibel.

Vor wenigen Tagen erst hatte Borland angekündigt, seine Tools-Sparte als eigenständiges Tochterunternehmen ausgliedern zu wollen, nachdem der mehrmonatige Versuch, diesen Geschäftsbereich zu verkaufen, auf keine akzeptablen Angebote gestoßen war. Unter der Bezeichnung CodeGear gerade aus der Taufe gehoben, macht die neue Borland-Company nun mit ihrer ersten Produktankündigung auf sich aufmerksam: Die für Enterprise-Java-Anwendungen ausgelegte Entwicklerplattform JBuilder 7 soll Anfang Dezember in der Enterprise-Variante auf den Markt kommen, die Developer-Edition folgt im Januar. Bereits bekannt war, dass Borland mit dem Update eine Unterstützung der Plug-in-Mechanismen von Eclipse einführen will. Version 7 ist kompatibel zu dem quelloffenen Entwicklungs-Framework und verfügt über einen Migrations-Wizard, mit dem bereits vorhandene JBuilder-Projekte entsprechend übertragen werden können.

Den Ruf eines Major Release verdient sich JBuilder 7 laut Produkt-Manager Joe McGlynn jedoch auch aus anderen Gründen. Unterstützt werden jetzt beispielsweise die Java-EE-Spezifikationen der Version 5 beziehungsweise Enterprise Javabeans 3.0 (EJBs). Sourcecode-Deskriptoren lassen sich entsprechend in Java-Annotationen konvertieren.

Inhalt dieses Artikels