Web

 

IDC: Der Notebook-Markt wächst weiter

03.09.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Marktforscher der IDC haben Zahlen zum Notebook-Markt des zweiten Quartals in den USA und weltweit veröffentlicht. Demnach wuchs der globale Markt im Jahresvergleich um 22,4 Prozent sowie gegenüber dem vorhergehenden Vierteljahr um 1,5 Prozent. Der US-Notebookmarkt wuchs gegenüber Vorjahr um 18 und sequentiell um acht Prozent, so die Auguren - und das in einem saisonal üblicherweise schwachen Quartal. Auch Firmen schafften mehr Notebooks an. "Die kommerziellen Verkäufe legten sequentiell um 9,6 Prozent zu", erklärte Analyst Allen Promisel. "In einem Quartal, in dem es normalerweise bergab geht, sahen wie die Nachfrage der Unternehmen steigen. Dies könnte bedeuten, dass wir das Schlimmste hinter uns haben."

Auf Seiten der Hersteller konnten HP, Dell und IBM allesamt zulegen, wohingegen Toshiba Federn lassen musste. HP, das schon im ersten Quartal die meisten Portables verkauft hatte, behauptete sich mit 17,3 Prozent des weltweiten Marktes an der Spitze, gefolgt von Direktanbieter Dell mit 15,4 Prozent. Toshiba lag mit 11,2 Prozent auf Rang drei vor IBM mit 9,6 Prozent Market Share, die Top Five komplettiert Fujitsu-Siemens mit 6,1 Prozent.

In den USA platzierte sich Dell mit 26,6 Prozent Marktanteil vor HP mit 20,3 Prozent. Toshiba und IBM lagen mit 9,6 und 9,3 Prozent Market Share nahezu gleichauf, Apple schob sich mit sieben Prozent Marktanteil auf den fünften Platz.

Wohl am übelsten erwischte es im zweiten Quartal Toshiba. Die aus der Vergangenheit erfolgsverwöhnten Japaner verkauften weltweit 21 Prozent weniger Geräte, was IDC unter anderem auf den Preisdruck in den USA und die allgemeine PC-Marktschwäche in Japan zurückführt. HP dagegen legte gegenüber dem Vorquartal um zehn Prozent zu.

Der Anteil portabler Rechner am gesamten PC-Markt nimmt weiterhin zu und beträgt aktuell sowohl weltweit als auch in den Vereinigten Staaten rund 27 Prozent im Vergleich zu 25 Prozent im ersten Quartal. IDC geht davon aus, dass der Notebook-Anteil bis zum Jahr 2007 auf 35 Prozent steigt. (tc)