Web

 

IBM stellt leichtes Centrino-Notebook vor

11.02.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBM erweitert seine Notebook-Baureihe "Thinkpad" mit dem "X40". Das rund 1,2 Kilogramm schwere Gerät wird mit Pentium-M-Prozessoren mit Taktraten von bis zu 1,6 Gigahertz ausgestattet und bietet Bluetooth-Funktionalität sowie WLAN-Unterstützung (Wireless LAN 802.11a, b, g) über die Intel-Technologie "Centrino".

In der Standard-Konfiguration sind 256 Megabyte Hauptspeicher und eine 40-Gigabyte-Festplatte enthalten. Bei den gehobenen Modellvarianten steckt ein CD-RW/DVD-ROM Combo-Laufwerk im Gehäuse, in der Grundausstattung gibt es kein optisches Laufwerk. Das Display weist eine Diagonale von 12,1 Zoll bei einer Auflösung von 1.024 x 768 Bildpunkten auf. Mit der gegen Aufpreis erhältlichen Akku-Erweiterung lässt sich das X40 laut IBM bis zu 7,5 Stunden ohne externe Stromquelle betreiben.

Zur Ausstattung zählt außerdem die "Thinkvantage"-Technologie "IBM Rescue- and Recovery with Rapid Restore", die bei System-Defekten den Zugriff auf wichtige Funktionen wie Internet und E-Mail ermöglichen soll. Die Festplatte ist mit dem "IBM Active Protection System" gegen Datenverlust gesichert. Das System besteht aus einem Chip, der bei starken Erschütterungen und Vibrationen die Schreib-Leseköpfe der Platte vom Speichermedium trennt und vorübergehend in eine Parkposition stellt.

Das Thinkpad X40 ist voraussichtlich ab Mai 2004 in Deutschland erhältlich. Die Preise beginnen bei 2200 Euro. Auf der CeBIT, die vom 18. bis zum 24. März in Hannover stattfindet, zeigt IBM das Gerät in Halle 1 auf Stand 4G2/5D2.