Big Data Analytics

IBM macht SPSS mit Apache Spark Dampf

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
IBM erweitert eine Reihe seiner Produkte um Unterstützung für die quelloffene Datenverarbeitungs-Engine Apache Spark, darunter die Predictive-Analytics-Software SPSS.

SPSS hatte IBM im Jahr 2009 für 1,2 Milliarden Dollar gekauft. Die Software hat ihre Ursprünge 1968 an der kalifornischen Eliteuni Stanford und wird nicht zuletzt in Statistik-Kursen an Universitäten rund um den Globus benutzt. Konkret integriert "Big Blue" Spark in die SPSS-Komponenten "Modeler" und "Analytic" Server, wie eine Konzernsprecherin gegenüber "VentureBeat" erklärte.

Foto: ASF

Einer Mitteilung zufolge bekommen auch die IBM-Produke "BigInsights", "Streams" sowie "DataWorks" eine Spark-Behandlung. IBM hatte im Juni ein umfangreiches Spark-Commitment abgegeben. Als Service in der Entwickler-Cloud Bluemix ist Spark mittlerweile allgemein verfügbar. Nach eigenen Angaben hat IBM außerdem seither mehr als 60 Contributions zu dem Apache-Projekt beigesteuert.