Web

 

IBM - J2EE-Lizenznehmer oder nicht?

19.06.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBM pocht in letzter Zeit verstärkt darauf, das Unternehmen sei ein offizieller Lizenznehmer von Suns Java-Technik ist - inklusive der neuesten Server-Ausführung "Java 2 Enterprise Edition" (J2EE). "Wir haben verbriefte Rechte an allen Java-Erweiterungen, also sind wir - vor allen anderen - automatisch auch J2EE-Lizenznehmer", behauptet etwa Scott Hebner, Director E-Business Marketing. Seiner Ansicht nach erstrecken sich die Rechte der IBM auf alle Java-Plattformen und -Erweiterung von Sun seit 1995.

Die McNealy-Company sieht das indes etwas anders. "IBM ist zurzeit kein Lizenznehmer", insistiert Rick Scaletta, Product Line Manager für J2EE. "Wir wollen unsere Zwistigkeiten aber aus dem Weg räumen und bieten die Friedenpfeife an." Man sei bereit, sich erneut mit Big Blue an einen Tisch zu setzen und einen Lizenz-Deal auszuhandeln. Sein Kollege Bill Roth, Group Product Marketing Manager, sieht in den jüngsten Verlautbarungen von IBM einen Silberstreif am Horizont. "Der Sinneswandel freut uns. Es sieht so aus, als ob es sich um ein lösbares Problem handelt", meint Roth.

IBM drückt sich seit Monaten davor, J2EE offiziell zu unterstützen oder den Produktnamen zu gebrauchen. Auf der offiziellen Liste der J2EE-Lizenznehmer, die Sun auf der Java One im vergangenen Monat präsentierte, fehlte der Name IBM ebenfalls. Gleichzeitig betonen die Armonker, sie hielten sich an die technischen Aspekte der Technik.