Web

 

IBM findet Partner in Sachen M-Commerce

05.06.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Um sich beim mobilen E-Commerce (M-Commerce) einen Vorsprung zu verschaffen, hat IBM eine Partnerschaft mit acht Internet-Firmen geschlossen, die künftig Big Blues Software "Websphere Everyplace Suite" einsetzen werden. Zu der Kooperation namens "Pervasive Computing Alliance" gehören die New Yorker Unternehmen Agency.com, Razorfish, Rare Medium Group und R/GA Interactive sowie Organic aus San Francisco, Luminant Worldwide aus Dallas, U.S. Interactive aus Philadelphia und Answerthink Consulting Group aus Miami. Sie bieten Internet-Services wie Website-Design, Beratung und Marketing. IBM wird diese Web-Firmen noch vor anderen Kunden mit seiner Websphere Everyplace Suite und den zugehörigen Trainings-Leistungen versorgen. Des weiteren sollen die neuen Partner an gemeinsamen Marketing- und Entwicklungsaktivitäten teilnehmen. Im Gegenzug werden die Internet-Companys IBMs Software in mindestens 50 Prozent der

M-Commerce-Projekte ihrer Kunden einsetzen.

Mit diesem Pakt hofft IBM, seine Software als die Standard-Plattform für M-Commerce etablieren zu können. Mit Websphere Everyplace können Unternehmen E-Commerce-Applikationen entwickeln, verwalten und für mobile Geräte wie Handys oder Handhelds bereit stellen. Analysten zeigen sich jedoch skeptisch, ob IBMs Strategie aufgeht. Big Blue sei zwar früh gestartet und habe bereits Bündnisse mit drahtlosen Playern wie Cisco Systems, Intel, Motorola, Nokia, Ericsson und Palm geschlossen (CW Infonet berichtete), dennoch schlafe die Konkurrenz nicht. "Es gibt tausende von Web-Shops auf dem Markt. Es ist schwer, einen Standard zu schaffen, indem man sich mit einem halben oder ganzen Duzend Firmen zusammenschließt," kommentierte ein Analyst die neue Allianz.