Single Tenant

IBM bietet Bluemix jetzt auch "Dedicated" an

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Mit "Bluemix Dedicated" und neuen Private-API-Tools will IBM die Entwicklung hybrider Cloud-Apps erleichtern.

Bei Bluemix Dedicated wird eine Cloud-basierte Plattform für die Anwendungsentwicklung als Single-Tenant-Umgebung aus einem SoftLayer-Rechenzentrum nach Wahl des Kunden bereitgestellt. Das soll laut Ankündigung eine maximale Kontrolle darüber schaffen, wo die Daten liegen. Neben der dedizierten Hardware gebe es außerdem eine direkte Netzverbindung sowie weitreichende Kontrolle und Workload-Sichtbarkeit.

Entwickler können auch bei Nutzung sensibler Daten Services aus dem öffentlichen Katalog von IBM Bluemix wie Watson-APIs oder Aspera-Datenintegration einbeziehen. Insgesamt will "Big Blue" damit Vorbehalten von Cloud-Kunden hinsichtlich Datenhoheit, Performance und Compliance begegnen. Das "Bluemix-Garage"-Netzwerk wird übrigens um einen Standort im Londoner Tech-Accelerator Level39 erweitert, für den auch der Public-Bluemix-Katalog verfügbar wird.

Ergänzend offeriert IBM künftig einen Private-API-Katalog, der Entwicklern dabei helfen soll, On-premise-Daten beim Umstieg in die Cloud optimal zu nutzen. Developer können über ein dediziertes Tunneling eine sichere Verbindung zwischen den Systems of Record im eigenen Rechenzentrum und dem Public-Bluemix-Katalog von IBM herstellen und damit interne Daten in nutzbare Services für sowohl interne Entwickler als auf Dritte verwandeln, die darauf aufbauende Applikationen erstellen.