"Project Kraken"

HP und SAP entwickeln Spezial-Server für Big Data

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Auf der Sapphire Now in Orlando haben Hewlett-Packard und SAP einen speziellen Server zur Analyse von Big Data gezeigt.

Der Prototyp "Project Kraken" hat mit 12 Terabyte drei Mal so viel Arbeitsspeicher wie branchenüblich. Da hinein passen dann SAPs In-Memory-Datenbank HANA und eine Menge damit zu analysierende Daten.

"Project Kraken" basiert einer Meldung des US-Branchendienstes "ZDNet" zufolge auf der Intel-Prozessorfamilie "Xeon E7" (auch als Ivy Bridge EX bekannt) und zielt auf Kunden aus datenhungrigen Branchen wie Public Sector, Gesundheitswesen, Finanzdienstleistungen und Handel; als mögliche Workloads sind unter anderem Customer Relationship Management (CRM), Enterprise Resource Planning (ERP) oder Supply-Chain Management (SCM) denkbar.

Auch wenn "Project Kraken" auf der Sapphire bereits zu sehen war, wollten weder HP noch SAP Angaben zu einem Termin für einen möglichen Marktstart machen.