Hohe Wachstumsraten bei RFID-Funkchips

29.06.2006
RFID-Funketiketten stehen aus Expertensicht bei der industriellen Anwendung vor dem Durchbruch.

Die für 2006 erwartete Wachstumsrate um 50 Prozent sei bereits im ersten Halbjahr erreicht worden, sagte der Chef des Informationsforums RFID, Michael ten Hompel, am Donnerstag auf einer Fachtagung der Industrieverbände BDI und BITKOM sowie des Bundeswirtschaftsministeriums in Berlin. Neue Generationen von Chips und Antennen erhöhten die Zuverlässigkeit und senkten die Kosten.

Der Bund fördert die RFID-Entwicklung in diesem Jahr mit einem zweistelligen Millionenbetrag. Die Sorge von Verbraucherschützern, dass die vor allem im Handel eingesetzten Funkchips zu einem "gläsernen Kunden" führen könnten, hält die Regierung für unbegründet. Das aktuelle Datenschutzrecht sei für RFID ausreichend, sagte Wirtschaftsstaatssekretär Peter Hintze. Es müsse alles dafür getan werden, Deutschlands weltweit führende Rolle bei RFID auszubauen.

Inhalt dieses Artikels