PCIe, NVMe-kompatibel

HGST kündigt neue Hochleistungs-SSDs an

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
HGST hat anlässlich der MySQL Conference and Expo eine neue Familie von besonders leistungsfähigen Flash-Laufwerken (Solid-State Drives, kurz SSDs) angekündigt.

Die sind allerdings mit einem Durchsatz von 310.000 IOPS in gemischten Lese-Schreib-Workloads nicht für den PC zuhause, sondern für den Einsatz in Cloud- und Enterprise-Rechenzentren gedacht. Der Hersteller positioniert die Laufwerke für Anwendungen wie herkömmliche und skalierbare Datenbanken, Virtualisierung oder Big Data und Analytics. Die "Ultrastar SN100" kommen in den PCI-Express-Slot (PCIe, 3.0 x4) und sind hier ab sofort als Low-Profile-Karten mit halber Höhe und Länge ("HH-HL") sowie alternativ als Hot-Swap-fähiges 2,5-Zoll-Laufwerk im SFF-Formfaktor (ab Mai) erhältlich. Beide Varianten gibt es mit bis zu 3,2 Terabyte Kapazität.

Ultrastar SN100 als HH-HL und als SFF
Ultrastar SN100 als HH-HL und als SFF
Foto: HGST

Die Ultrastar-SN100-Laufwerke unterstützen standardisierte NVMe-Treiber, die - genauso wie die generische Unterstützung für SATA- und SAS-SSDs - Teil des Server-Betriebssystems sind. Für seine server-seitigen Flash-Lösungen kombiniert HGST die neuen Laufwerke mit seiner "Flash Software Suite" sowie seinem "HGST Device Manager". Damit sollen sich im Zusammenspiel mit der Oracle-Datenbank MySQL eine Server-Konsolidierung von bis zu 40 Prozent und Leistungsverbesserugen bis zu 60 Prozent erzielen lassen, ohne die vorhandenen MySQL-Architekturen ändern zu müssen.