16 Security Bulletins

Heißer Oktober für Microsoft-Admins

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Am kommenden Dienstag veröffentlicht Microsoft mit 16 die bislang meisten Security Bulletins auf einen Streich seit Einführung des "Patch Tuesday".

Damit will der Softwarekonzern am 12. Oktober insgesamt 49 Sicherheitslücken in seinen Produkten beseitigen. Von den 16 Bulletins sind vier als "kritisch" eingestuft, zehn weitere als "wichtig". Kritische Sicherheitslücken sind laut Microsoft-Definition solche, bei denen Angreifer auf dem attackierten System eigenen Code zur Ausführung bringen können ("Schwachstelle, die für die Verbreitung eines Internet-Wurms ausgenützt werden kann, ohne dass hierfür spezielle Aktionen des Benutzers erforderlich sind.") Hier finden sich die aktuellen Lücken im Internet Explorer 6/7/8 sowie im Windows-Betriebssystem (teils auch den aktuellsten Varianten 7/Server 2008 R2).

Alle weiteren Details zu den bevorstehenden Patches, die natürlich nicht nur Administratoren, sondern auch alle Endanwender betreffen, stehen in der "Security Bulletin Advance Notification for October 2010". (dpa/tc)