Web

"Google eBooks"

Google greift Amazon und Apple an

07.12.2010
Google hat nach monatelangem Warten zunächst in den USA seinen eigenen Onlineshop namens "Google eBookstore" aufgemacht.
Neue Titel kann man in Googles eBookstore einstweilen nur in den USA erwerben.
Neue Titel kann man in Googles eBookstore einstweilen nur in den USA erwerben.

Der Internet-Konzern geht mit "Google eBooks" in scharfe Konkurrenz zum Branchenprimus Amazon und dem umtriebigen Elektronikkonzern Apple mit dessen iTunes-Shop. Seit Montag bietet der Internet-Konzern weltweit knapp drei Millionen in der Regel ältere Titel kostenlos an. Vorerst ausschließlich in den USA verkauft Google darüber hinaus Hunderttausende neuerer Titel. "Wir möchten Google eBooks jedoch so bald wie möglich in weiteren Ländern zur Verfügung stellen", erklärte der Konzern.

Zu den verfügbaren Büchern gehören Klassiker wie "Gullivers Reisen" genauso wie aktuelle Bestseller à la "Freedom" von Jonathan Franzen. Unter den Verlagen, die Google als Partner gewinnen konnte, ist auch die Bertelsmann-Tochter Random House.

"Wir haben Google eBooks offen gestaltet", erklärte der zuständige Manager Abraham Murray im Firmenblog. Das bedeutet, dass die Bücher in einem Format vorliegen, das sowohl vom Computer als auch von einer Vielzahl von Lesegeräten verstanden wird. So gibt es Leseprogramme für Googles mobiles Betriebssystem Android genauso wie für Apples iPhone und iPad. Außerdem können die eBooks auf Geräten wie dem Sony eReader dargestellt werden, die das Format "Digital Editions" (= geschützt mit Digitaler Rechteminderung von Adobe Systems) unterstützen.

Momentan beherrscht der Onlinehändler Amazon den E-Book-Markt mit seinem speziellen Lesegerät Kindle. Apple mischt mit seinem iPad seit einiger Zeit ebenfalls kräftig mit. Bis auf Ankündigungen hielt sich Google dagegen bislang zurück. Nun will der Suchmaschinen-Primus den Rivalen den Markt streitig machen und brüstet sich damit, die weltgrößte Bücherauswahl zu haben.

Google eBooks - bislang unter dem Namen "Google Editions" gehandelt - ist eine Erweiterung von Google Books. Seit 2004 digitalisiert Google in dem zu Anfang umstrittenen Projekt die Bibliotheken der Welt und stellt die Bücher kostenlos ins Netz. Zudem gibt es Leseproben von neueren Werken - US-Amerikaner können die kompletten E-Books nun auch direkt bei Google kaufen. (dpa/tc)