Web

Canary- und Dev-Channel

Google Chrome jetzt auch in 64 Bit

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Immer mehr Nutzer arbeiten mit 64-Bit-Betriebssystemen. Google bietet deswegen seinen Browser Chrome jetzt auch in einer 64-Bit-Version an.

Im Chromium Blog kündigte Google die entsprechenden Canary- (aktuellste und unausgereifteste Testversion) und Dev-Channels für zunächst Windows 7 und 8 an. Die dort bereitgestellten 64-Bit-Versionen überschreiben bei der Installation einen bereits vorhandenen 32-Bit-Chrome, es sollen aber alle Einstellungen und Lesezeichen erhalten bleiben.

Foto: Google

Den Kommentaren unter der Ankündigung zufolge installiert sich auch die 64-Bit-Version von Chrome im Ordner "Programme (86)". Dass man mit 64 Bit surft, kann man gegebenenfalls unter anderem im Task-Manager von Windows sowie über das "Win64; x64" in den User-Agent-Infos von chrome://version sehen.

Google verspricht für die 64-Bit-Ausführung seines Browsers eine im Schnitt um 25 Prozent höherer Geschwindigkeit, mehr Sicherheit sowie höhere Stabilität, weil neuere und erweiterte Funktionen von Hardware und Betriebssystem genutzt werden könnten. Alle Nutzer und insbesondere Entwickler seien herzlich eingeladen, sich Chrome in 64 Bit anzuschauen und Feedback zu geben.

Zu einem späteren Zeitpunkt will Google dann auch die Beta- und Stable-Channels auf 64 Bit umstellen. Bei Chrome haben ambitionierte Nutzer die Wahl zwischen vier unterschiedlich häufig aktualisierten Release-Kanälen. Canary wird praktisch täglich erneuert, Stable nur etwa alle sechs Wochen.