Docker-Container, Firebase, VPN-Anbindung

Google baut seine Cloud-Plattform weiter aus

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Google greift im scharfen Wettbewerb der Cloud-Anbieter erneut zu deutlichen Preissenkungen.

Die Tarife für einzelne Dienstleistungen, die sich vor allem an Geschäftskunden richten, sinken um bis zu 79 Prozent, wie der Internet-Konzern am Dienstag auf der Veranstaltung Google Cloud Platform Live ankündigte. Zugleich werden mehrere neue Funktionen eingeführt, die den Betrieb von Cloud-Diensten erleichtern oder virtuelle Rechner im Netz besser an eine Hochgeschwindigkeits-Infrastruktur anbinden sollen.

Google Cloud Platform Live Logo
Google Cloud Platform Live Logo
Foto: Google

Unter anderem unterstützt Google mit der "Google Container Engine" nun die Container-Technologie des brandheißen Startups Docker und greift dafür auf das hauseigene Open-Source-Projekt "Kubernetes" zurück. Der zugekaufte Dienst Firebase soll die Entwicklung von Echtzeit-Apps für Mobile und Web erleichtern (60.000 Anwendungen nutzen ihn bereits, darunter die von Nest und Jawbone). In Kürze will Google ferner VPN-basierende Connectivity als weitere Zugangsmöglichkeit zu seinem weltweiten Glasfaser-Backbone anbieten.

Die Fitness-Tracker von Jawbone (hier der neue UP3) setzen im App-Backend auf Firebase, das Google vor zwei Wochen gekauft hat.
Die Fitness-Tracker von Jawbone (hier der neue UP3) setzen im App-Backend auf Firebase, das Google vor zwei Wochen gekauft hat.
Foto: Jawbone

Bei Cloud-Angeboten werden Daten, Software und Rechenleistung direkt aus dem Netz bereitgestellt. Google liefert sich in dem Geschäft gerade einen erbitterten Wettstreit vor allem mit Amazon und Microsoft, in dem auch die Preise immer tiefer gedrückt werden. Amazon Web Services (AWS) ist derzeit allerdings noch klar der Platzhirsch im Public-Cloud-Bereich; es hatte unter Führung des Cloud-Vordenkers Werner Vogels frühzeitig angefangen, aus der Vermietung eigener Überkapazitäten ein Geschäftsmodell zu machen. Google und Microsoft spielen derweil Catch-up. Die Weiterentwicklung von AWS wird in der kommenden Woche auf der Hausmesse re:invent in Las Vegas vorgestellt; die "COMPUTERWOCHE" ist live vor Ort und berichtet. (mit dpa-Material)