QuickSync 4.0

Gigaset SL780/785 wird persönlicher

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Zum vergangenen Weihnachtsgeschäft hatte der Siemens-Spin-off Gigaset Communications seine neuen Flaggschiff-Modelle "SL780" und "SL785" in den Handel gebracht - zunächst mit unausgereifter "Bananensoftware".
Mit QuickSync 4.0 unterstützt das SL780/785 jetzt auch Picture CLIP
Mit QuickSync 4.0 unterstützt das SL780/785 jetzt auch Picture CLIP

Erst jetzt reicht Gigaset die Abgleichssoftware "QuickSync 4.0" nach, die gleichzeitig dem Mobilteil "SL78H" eine neue Firmware spendiert. Damit ist es nun endlich möglich, wie auch bei anderen Gigaset-Modellen eigene Fotos (JPEG, GIF, BMP; auch als Diaschau) und Klingeltöne auf das Gerät zu laden. Bilder lassen sich dabei auch zu Adressbuch-Einträgen zuordnen und werden angezeigt, wenn die jeweilige Person anruft ("Picture CLIP").

Ruftöne lassen sich beispielsweise aus MP3-Dateien zuschneiden und auf das Schnurlostelefon übertragen. Weitere Neuerungen in QuickSync 4.0 sind die Möglichkeit, einzelne Outlook-Ordner zu synchronisieren und mehrere Mobilteile parallel zu verwalten. Überdies lassen sich Anrufern oder Anrufergruppen zwecks visueller Wiedererkennung sechs unterschiedliche Farben zuordnen (Color CLIP). Eine weitere Neuerung ist die von Handys bekannte Eingabehilfe "T9" für Festnetz-SMS.

QuickSync 4.0 steht ab sofort zum Download bereit. Die Software läuft nur unter Windows (XP oder Vista), Mac- und Linux-Anwender können sie somit nur auf dem Umweg über eine Virtualisierungssoftware nutzen.