Weitere Preisträger 2010

Gerald Höhne, SMA Solar Technology

Schreibt und bearbeitet Karrierethemen - in der Digitalredaktion von COMPUTERWOCHE, CIO-Magazin, ChannelPartner und Tecchannel. Ihre Schwerpunkte sind IT-Arbeitsmarkt, Recruiting, Freiberufler, Aus- und Weiterbildung, IT-Gehälter, Work-Life-Balance, Employer Branding, Führung und und und.  Wenn sie nicht gerade Projekte wie den "CIO des Jahres" betreut. Hofft auf mehr Frauen in der IT.
Claudia Heinelt war als Redaktionsassistentin unter anderem für die Kontaktpflege zu den freien Autoren verantwortlich. Außerdem koordinierte sie gemeinsam mit Kollegin Karen Funk den Wettbewerb "CIO des Jahres". 
Zu den besten CIOs im deutschsprachigen Raum gehört auch Gerald Höhne. Der IT-Leiter von SMA Solar Technology überzeugte die Jury vom Wettbewerb "CIO des Jahres 2010" in der Kategorie Großunternehmen.
Gerald Höhne ist CIO von SMA Solar Technology.
Gerald Höhne ist CIO von SMA Solar Technology.
Foto: SMA Technology, Gerald Hoehne

Gerald Höhne ist CIO von SMA Solar Technology.
Er sagt: "Ein CIO muss die IT steuern und dem Geschäft alle Möglichkeiten durch IT Technologie öffnen. Das Nutzenpotenzial durch IT in das Geschäft erfolgreich einführen."





Zum Unternehmen:

  • Name: SMA Solar Technology.

  • Branche: Solar/Elektro Manufacturing.

  • Größe: 6100.

  • Zahl der IT-Mitarbeiter: 100.

  • IT-Budget: 15 Millionen Euro.

Das eingereichte Projekt:

  • Name: Transformation der SMA IT, strategische Neuausrichtung der SMA IT.

  • Projektbeschreibung: Situationsanalyse, Entwicklung der IT Strategie, Neuorganisation der IT, Erweiterung der GRC Fähigkeiten, Implementierung der neuen Organisation, Ausbau der IT Ressourcen (hohes Wachstum des IT Personals 2009), Skillaufbau der IT Mitarbeiter, organizational Change Begleitung in der IT.

  • Zeitrahmen: 18 Monate.

  • Eingesetzte Projekte: Component Business Map for IT (IBM), Strategiemethoden (GRC, ISO 27000, RACI, etc.), Business Impact Analyse, BSC, Modelle.

  • Zahl der IT-Projektmitarbeiter: 10.

  • Projektkosten: ca. 350.000 Euro für die externe Unterstützung und ca. 400 PT intern. Die Aufwände sind im Plan.

  • Besondere Herausforderungen: Die Transformation der IT muss zusätzlich zu dem "Tagesgeschäft" erfolgen. Das "Tagesgeschäft" bedeutet hier die Unterstützung des Unternehmenswachstums von ca. 100 Prozent und die Abarbeitung eines hohen Projektvolumens. Es bestand ein organisatorisches Beharrungsvermögen der alten IT Organisation. Die Integration der neuen IT Mitarbeiter in die Organisation war ein Kernerfolgsfaktor.