Web

 

Gemischte Erwartungen bei den IT-Dienstleistern

15.07.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach Einschätzung der Analysten haben die großen IT-Service- und Consulting-Unternehmen im letzten Quartal ganz unterschiedlich abgeschlossen: Einige von ihnen, etwa CSC, konnten Umsatz und Gewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum steigern. Bei anderen, zum Beispiel Electronic Data Systems (EDS) rechnen die Marktbeobachter mit einem Umsatz- und Ergebnisrückgang. Unterm Strich, so die Analysten, deute jedoch vieles darauf hin, dass sich die Marktsituation in dem hart umkämpften Sektor stabilisiert hat. Der erhoffte Aufschwung sei jedoch auch im abgelaufenen Berichtszeitraum ausgeblieben. Auch künftig werden die bestehenden Überkapazitäten und der Trend zum Offshore-Outsourcing die Anbieter herausfordern.

Nach Schätzungen der Analysten konnte der Marktführer IBM seine Serviceeinnahmen im zweiten Quartal gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum deutlich steigern, allerdings größtenteils aufgrund der Übernahme von PwC-Consulting. Wie das "Wall Street Journal" berichtet, erwartet John Jones, Analyst der Sound View Technology Group, dass der Umsatz von IBM Global Services um 21 Prozent auf 10,5 Milliarden Dollar wächst. Im Schnitt schätzen die von Multex befragten Analysten, dass Big Blue am Donnerstag einen Gesamtumsatz von 21,42 Milliarden Dollar und einen Nettogewinn von 98 Cent pro Aktie bekannt geben wird.

Weniger gut habe der Branchenzweite EDS abgeschnitten, vermuten die Marktbeobachter. Der texanische IT-Dienstleister blickt auf ein schwieriges zweites Quartal mit sinkenden Einnahmen und Gewinn zurück. Außerdem hatte EDS vor kurzem davor gewarnt, es werde wegen einer Änderung der Bilanzierungspraxis für Serviceverträge eine Abschreibung von bis zu 1,8 Milliarden Dollar vornehmen. Im Schnitt, so der Analystenkonsens, wird der Gewinn vor Abschreibungen des Unternehmens gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 78 auf 34 Cent pro Aktie sinken. Die Einnahmen sollen mit 5,4 Milliarden leicht unter Vorjahresniveau (5,47 Milliarden Dollar) ausfallen. Details dazu wird EDS voraussichtlich am 23. Juli zusammen mit den Quartalszahlen mitteilen.

Computer Sciences Corp. (CSC) wird nach Schätzungen der Analysten Mitte August solide Zahlen für ihr erstes Geschäftsquartal melden. Die Marktbeobachter erwarten im Schnitt, dass der Dienstleister dank seiner guten Beziehungen zu Behörden einen Nettoprofit von 51 Cent pro Aktie bei 3,34 Milliarden Dollar Umsatz ausweisen wird. Im Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen einen Reingewinn von 46 Cent je Anteil bei 2,76 Milliarden Dollar hohen Einnahmen erwirtschaftet. (mb)