Social, Mobile, Cloud und Information

Gartner wittert neuen "Kräfteverbund"

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Marktforschungs- und Beratungsfirma Gartner hat wieder einmal einen wichtigen Paradigmenwechsel ausgemacht.
Foto: Gartner

Den betitelt Gartner mit "Nexus of Forces" ("Nexus" hat hier nichts mit Google zu tun) und postuliert, dass die Konvergenz von Social, Mobile, Cloud und Information auf dem Verhalten der Nutzer aufbaut, dieses gleichzeitig verändert und somit neue Geschäftsfelder erschließt.

Jede einzelne der vier genannten Kräfte sei schon für sich allein genommen innovativ und umwälzend; zusammen aber revolutionierten sie Geschäftswelt und Gesellschaft, zerstörten alte Geschäftsmodelle und ließen neue Marktführer entstehen. Der "Kräfteverbund" sei damit die Grundlage für die technische Plattform der Zukunft.

"Im 'Nexus of Forces' ist Information der Kontext für bessere soziale und mobile Nutzererfahrungen", erläutert Chris Howard, Managing Vice President bei Gartner. "Mobile Geräte sind die Plattform für erfolgreiches Soziales Netzwerken und neue Arten des Arbeitens. Social verbindet auf neue und unerwartete Art die Menschen mit ihrer Arbeit und miteinander. Über die Cloud kann man Informationen und Funktionen für Nutzer und Systeme bereitstellen. Diese Kräfte des Verbunds greifen ineinander und bilden ein nutzergetriebenes Ökosystem des modernen Computings."

Gartner hat zum "Nexus of Forces" einen Sonderbericht ins Netz gestellt. Das neue Mantra soll beim nächsten Gartner Symposium mit anhängender ITxpo Anfang November in Barcelona ausführlicher vorgestellt werden.