Gängige Fragen und mögliche Reaktionen

Gängige Fragen und mögliche Reaktionen

02.11.2000
Ein gute Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch ist das A und O. Wer jedoch nur seine auswendig gelernten Antworten herunterrattert wird dem Personalleiter schnell ein müdes Gähnen ins Gesicht treiben.

Standardantworten sollte es nicht geben, außerdem sollten Sie unbedingt Ihre eigene Sprache und ihren eigenen Humor behalten. Nichts ist peinlicher als aufgesetztes Handeln und spätestens nach der dritten Frage werden die Unternehmensvertreter Ihr Handeln durchschaut haben.

Also nun doch alles spontan beantworten? Ja und Nein. Mit einigen Fragen ist auf jeden Fall zu rechnen, wie beispielsweise:

Warum haben Sie sich für den Beruf als Redakteur entschieden?
Das Unternehmen möchte wissen, ob Sie sich bewusst oder eher zufällig diesen Beruf ausgesucht haben. Eine Antwort wie „Ich wusste damals nicht so recht, was ich machen sollte“, wird den Personalchef wenig überzeugen. Zeigen Sie Leidenschaft!

Sie haben Physik studiert und bewerben sich nun für ein Volontariat. Woher kommt dieser Sinneswandel?
Bei dieser Frage will das Unternehmen erkennen, wie gut Sie diesen Schritt durchdacht haben und ob mit einem weitern Richtungswechsel zu rechnen ist. Am besten Sie begründen diesen Schritt schon vorher ungefragt, entweder schon bei der schriftlichen Bewerbung, oder im Gespräch.

Warum haben Sie über 20 Semester studiert?
Falls es bei Ihnen wirklich etwas länger gedauert haben sollte, können Sie mit dieser Frage rechnen. Bleiben Sie ruhig und begründen Sie sachlich. Falls Sie jedoch einfach nur faul waren und nur das schöne Studentenleben nicht frühzeitig aufgeben wollten, sollten Sie sich eine bessere Ausrede einfallen lassen. Verfallen Sie jedoch nicht zu sehr in Rechtfertigungen in denen jeder Satz im einem „Äh“ oder „Oh“ beginnt.

Was hat ihnen in der Ausbildung am meisten Spaß gemacht?
Lassen Sie bei der Beantwortung der Frage Ihrer Begeisterung freien Lauf und versuchen Sie schon einen Bezug zu Ihrem potenziellen neuen Arbeitgeber herzustellen. Die Arbeitgebervertreter müssen erkennen, dass Sie Spaß daran hätten in dem Unternehmen anzufangen.

Inhalt dieses Artikels