IDC / Microsoft

Für Großunternehmen ist Cloud-Sicherheit ambivalent

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Cloud Computing hat in vielen Unternehmen einen Paradigmenwechsel ausgelöst. Das geht aus einer aktuellen Befragung hervor, die IDC im Auftrag von Microsoft Deutschland erhoben hat.

Cloud Computing ist demnach nicht zuletzt bei großen Anwendern inzwischen definitiv ein Thema: Während sich bei der gleichen Umfrage 2009 erst jeder fünfte Entscheider mit der Cloud beschäftigte, hat sich dieser Wert nun nahezu verdreifacht (85 Prozent).

Bei der Einführung von Cloud-Services spielen Sicherheit und Standort der Daten eine ambivalente Rolle. IT-Verantwortliche in den Unternehmen sehen in der Nutzung von Cloud-Diensten einerseits eine Chance, das immer komplexere Thema IT-Sicherheit zumindest für den Service an den jeweiligen Anbieter abzugeben, um so Ressourcen und Zeit zu sparen. Andererseits haben sie aber auch Bedenken hinsichtlich der Sicherheit.

Großunternehmen setzen daher vor allem auf Private-Cloud-Lösungen. "Bei der Nutzung von Public Cloud Services stören viele Unternehmen vor allem Sicherheitsbedenken und die mangelnde Kontrolle über die Daten. Private Cloud Services stellen aus Sicht der Befragten durchaus eine Alternative dazu dar", kommentiert Lynn Thorenz, Director Research und Consulting bei IDC Central Europe. Das Thema Security sei damit gleichzeitig Antriebs- und Hemmfaktor für Cloud-Lösungen.

Aber auch in Großunternehmen gewinnt die Public Cloud der Umfrage zufolge langsam an Bedeutung - immerhin rund 20 Prozent der Unternehmen wollen in erster Linie Public Cloud Services einführen. Daraus folgert IDC, dass erstens der Weg in die Public Cloud bei den meisten Unternehmen über die Private Cloud führt und zweitens die Nutzung sogenannter Hybrid-Modelle (= Kombination aus Private und Public Cloud) zunehmen wird.

"Gerade Großunternehmen brauchen auch Vertrauen in die Zuverlässigkeit und Sicherheit der Technologie sowie entsprechende Rahmenbedingungen und Standards", erklärt Thomas Schröder, seit einem halben Jahr Geschäftsführer Großkunden und Partner bei Microsoft Deutschland. "Genau hier müssen wir ansetzen und maßgeschneiderte Pakete aus Public- und Private-Cloud-Lösungen bieten, mit denen die Unternehmen von den Vorteilen wie Skalierbarkeit, schnelle Einsatzbereitschaft und niedrigeren Kosten profitieren."

Bei den Antriebsfaktoren und den Barrieren gegenüber Public Cloud Services hatten die für das IDC-Whitepaper Befragten die Möglichkeit zwischen 1 - sehr hoch und 4 - eher unwichtig, zu wählen. Als wichtigste Antriebsfaktoren von Public Cloud Services sehen die befragten Großunternehmen vor allem höhere Sicherheit als beim Eigenbetrieb (1,8), stets neueste Technologien (1,8) und keine zusätzlichen Investitionen in Infrastruktur (1,9). Die größte Hürden liegen in Sicherheitsbedenken (3,3), mangelnder Kontrolle / Kenntnis des Datenstandort (3,0) und der Abhängigkeit vom Cloud-Dienstleister (3,0).