Systemhauskongress "Chancen 2016", 26.-27. August

Frische Ideen für das Systemhausgeschäft

Regina Böckle durchforstet den Markt nach Themen, die für Systemhäuser und Service Provider relevant sind - oder es werden könnten - und entwickelt dazu passende Event-Formate.
Systemhäuser sind dabei, sich neu zu orientieren. Denn nicht nur der gesamte ITK-Markt, sondern vor allem die Einsatzmöglichkeiten von IT auf Anwenderseite haben sich radikal geändert. Der Systemhauskongress "Chancen 2016" zeigte konkrete Wege auf, diesen Wandel zu meistern.

Auf dem Systemhauskongress "Chancen 2016" am 26. und 27. August in Düsseldorf schilderten erfahrene Systemhaus-Chefs und Service Provider, wie sie die Schlüsselthemen der Digitalisierung anpacken und umsetzen. Partner erhielten hier wertvolle Tipps, Ideen und Impulse zur strategischen Weiterentwicklung ihres Geschäfts. Ein spannendes Programm mit 34 Best Practice Vorträgen, Keynotes, Workshops aus der Praxis für die Praxis - und natürlich jeder Menge Gelegenheit zum Netzwerken ließen den über 230 Teilnehmern kaum Zeit zum Verschnaufen.

Im Mittelpunkt des Events standen Managed Services, Cloud, Mobile Enterprise, Schutz vor Cybercrime und Big Data Analytics, Internet of Things, aber auch klassische Themen wie Drucken und Archivieren. Systemhauschefs teilten ihr Know-how und ihre bewährten Erfolgsrezepte. Beleuchtet wurden finanzielle, vertriebliche, technische und organisatorische Fragen, die wesentlich sind, um zum "Trusted Advisor" von Unternehmenskunden zu werden.

Erstmals stellten auch Startups Geschäftsmodelle vor, die spannende Anknüpfungspunkte für Systemhäuser eröffnen könnten.

Chancen2016 Rüdiger Sievers Sievers Group mit Dr Mahmud Arica ahd hellweg.jpg
Chancen2016 Rüdiger Sievers Sievers Group mit Dr Mahmud Arica ahd hellweg.jpg

Blick über den Tellerrand

Hochkarätige Keynote-Speaker vermittelten praxisnah und packend, wie IT-Dienstleister unbewusste Denk- und Handlungsmuster überwinden, Innovationen fördern und ihre individuellen Stärken für das Geschäft der Zukunft einsetzen können.

Keynotes gehalten haben unter anderem der Branchen-Experte George von Staden, der Ex-Geheimdienstmitarbeiter Leo Martin, der Sicherheits- und Hacking-Experte Pierre Tempel, die Systemhaus-Experten Olaf Kaiser und Michael Reiserer. George von Staden berät und begleitet seit 15 Jahren hinter den Kulissen weltweit große und mittelständische Unternehmen wie Apple, Boeing, die BMW Gruppe, MAN, Philips, WITA und das Europäische Patentamt.

Die Keynotes öffneten den Blick für die gravierenden Veränderungen, die der gesamte ITK-/IP- Markt derzeit durchlebt - und das über den Tellerrand der DACH-Region hinaus: Was bedeutet die viel beschworene "digitale Transformation" tatsächlich? Warum ist der Wandel so gravierend? Was ist jetzt schon Realität, ohne dass wir es im Tagesgeschäft sehen? Wie sieht die Entwicklung weltweit aus? Wo hinkt Deutschland unbemerkt hinterher? Worauf müssen sich Systemhäuser einstellen? Mit welcher Art neuer Wettbewerber müssen sie rechnen?

Ideen und Tipps für Prozessmanagement und Personalentwicklung

Entscheidend für den Erfolg von IT-Dienstleistern, Systemhäusern, ISVs und Service Providern wird zunehmend sein, inwiefern sie schaffen, ihre Prozesse, ihren Vertrieb, ihre Innovationskraft und ihre Attraktivität als Arbeitgeber, aber auch Kooperationen mit anderen Partnern weiter zu fördern. Auch für diese Fragen lieferte der Systemhauskongress hilfreiche und praxiserprobte Impulse.

Unter anderem wurden erfolgreiche Startups ihre Modelle und Arbeitsweisen vorgestellt. In der darauf folgenden offenen Podiumsdiskussion konnten die Teilnehmer anschließend mit Systemhausexperten und den Startups ausloten, wie Systemhäuser von Startups - und Startups von Systemhäusern lernen könnten.

Märkte und Macher in Deutschland

Vorgestellt wurden außerdem die Highlights der gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut IDC umgesetzten Studien zum IT-Markt. Sie gehen insbesondere den Aspekten auf den Grund, bei denen die Erwartungen und Pläne der Anwender und die Einschätzung der Systemhäuser am stärksten differieren und wo sie sich decken.

Und selbstverständlich lüfteten die IDG-Publikationen ChannelPartner und Computerwoche auch das Geheimnis, welche Systemhäuser sich 2015 als die Besten behaupten konnten.

Es lebe das Netzwerk!

Mit diesem Event ermunterte ChannelPartner nicht nur Systemhäuser zum Netzwerken und Kooperieren, sondern folgte dieser Devise auch selbst: Denn diesen Kongress veranstaltet die IDG-Medienmarke gemeinsam mit den Kooperationspartnern acmeo Akademie und iteam. Selbstverständlich heißen wir auch weitere Kooperationen für die kommenden ChannelPartner-Events herzlich willkommen.(rw)