Web

Ansonsten alles beim Alten

FolderShare heißt jetzt Windows Live Sync

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Microsoft hat den zugekauften Synchronisations-Dienst FolderShare unter dem neuen Namen "Windows Live Sync" in sein Online-Portfolio integriert. Der Service unterstützt nun auch Mac-Rechner von Apple.

Microsoft hatte den ursprünglichen FolderShare-Anbieter ByteTaxi im Jahr 2005 übernommen und seinen Dienst zunächst mehr oder weniger unverändert kostenlos weiter betrieben. Im November wurden Nutzer dann informiert, dass aus FolderShare im Dezember Windows Live Sync werden solle ("Sie können sich das Produkt wie FolderShare 2.0 vorstellen"). Dieser Wechsel ist nun vollzogen; Shared Folders müssen wie angekündigt allerdings neu eingerichtet werden.

Windows Live Sync ermöglicht kostenlos den Abgleich von bis zu 20 Ordnern mit maximal 20.000 Dateien zwischen mehreren Rechnern. Die Anmeldung erfolgt nun über Microsofts Single-Sign-On-Dienst "Live ID". Weitere Neuerungen sind ein verbesserter Papierkorb-Dienst und Unicode-Unterstützung - und ein Mac-Client (zunächst nur englischsprachig). Ansonsten funktioniert Live Sync genauso zuverlässig wie in der Vergangenheit gewohnt, wie der Kollege Volker Weber festgestellt hat.