Web

"Jägermonkey"

Firefox 4.0b7 mit neuer JavaScript-Engine

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Mozilla hat die mittlerweile siebte Beta-Version seines kommenden Browser Firefox 4.0 veröffentlicht.
So sieht er aus: Firefox 4.0b7 unter Windows 7
So sieht er aus: Firefox 4.0b7 unter Windows 7

Dieser erscheint mit einiger Verspätung. Erst kürzlich hatte das Open-Source-Projekt die finale Version von Firefox 4.0 auf Anfang 2011 verschieben müssen; ursprünglich hätte sie noch in diesem Jahr erscheinen sollen.

Firefox 4.0 basiert auf der Version 2.0 der Rendering-Engine "Gecko". Die vermutlich wichtigste Neuerung der Beta 7 ist die neue JavaScript-Engine "Jägermonkey", die deutlich schneller arbeiten soll als bisher. Das merkt man besonders auf Webseiten mit modernen Applikationen, die meist stark auf JavaScript zurückgreifen. Außerdem sind nun verschiedene Rendering-Funktionen hardware-beschleunigt. Dafür benutzt Mozilla Direct3D 9 (Windows XP), Direct3D 10 (Vista, Windows 7) oder OpenGL (Mac OS X).

Weitere Neuerungen in Firefox 4.0b7 sind verbesserte Web-Typographie (OpenType mit Unterstützung für Ligaturen, Kerning und Font-Varianten) sowie die Integration der Formular-API von HTML5, um die Erstellung und Validierung web-basierender Formulare zu vereinfachen. Die kompletten Änderungen können Interessierte den Releases Notes entnehmen.

Mozilla hält die Firefox-Beta für stabil und sicher genug, um sie im alltäglichen Einsatz zu verwenden. Viele Add-ons sind aber noch nicht auf Kompatibilität geprüft. Und grundsätzlich ist natürlich die Nutzung von Beta-Software auf Produktivsystemen nicht zu empfehlen.