Web

Mehr als nur ein Redesign

Facebook Timeline für Unternehmen

Matthias ist das neueste Mitglied der COMPUTERWOCHE-Redaktion und schwerpunktmäßig der Print-Ausgabe zugeordnet. Dort verantwortet der studierte Journalist die News im Ressort Produkte & Praxis. Weiter schreibt er querbeet über Software, mobile Lösungen, Endgeräte, Strategien und was sonst noch die IT-Welt bewegt.
Facebook führt Timeline für Unternehmensseiten ein und verändert damit mehr als nur das Design. Neue Features sollen den Unternehmen mehr Kontrolle über ihre Facebook-Seite geben.

Die Timeline für Unternehmensseiten auf Facebook ist seit dem 30. März für alle verpflichtend. Die COMPUTERWOCHE gibt einen Überblick über die wichtigsten Änderungen und zeigt, dass Facebook durch die Timeline für Unternehmen interessanter wird. Die größte Veränderung ist optischer Natur: Unternehmen dürfen wie schon bei den privaten Timeline-Profilseiten ein Titelbild mit den Maßen 851 mal 315 Pixel über ihre Fanpage platzieren. Ärgerlich: Facebook komprimiert die Bilder, wodurch es zu unschönen Verclusterungen kommen kann.

In der Gestaltung des Titelbilds sind die Unternehmen weitgehend frei. Einzige Einschränkung: Facebook erlaubt keine Preis- und Kontaktinformationen, keine Handlungsaufforderungen und keine Facebook-Elemente wie zum Beispiel einen Like-Button.

Das Profilbild ist vom Titelbild losgelöst und wird in quadratischer Form links unterhalb des Titelbilds angezeigt. Außerdem dient es wie gewohnt als Erkennungsbild bei Postings. Hier bietet sich das Unternehmenslogo an. Einige Firnen setzen auch auf eine Bildkomposition, die Titelbild und Profilbild harmonisch zusammenfügt. Das Profilbild kann nicht mehr wie vorher in der Länge gestaltet werden, die quadratische Form ist Pflicht.