Nativ statt HTML5

Facebook macht seiner iOS-App Dampf

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Das weltgrößte Soziale Netzwerk Facebook hat seine neue App für iPhone und iPad veröffentlicht.
So sieht das neue native Facebook 5.0 für iOS auf dem iPhone aus.
So sieht das neue native Facebook 5.0 für iOS auf dem iPhone aus.
Foto: Facebook

Diese sieht eigentlich aus wie zuvor, ist aber endlich nativ mit XCode programmiert und soll beim Start, Scrollen im Newsfeed und Öffnen von Fotos doppelt so schnell sein wie zuvor. "Bislang haben wir auf die Skalierung geschaut", räumt der zuständige iOS-Produkt-Manager Mick Johnson ein. "Uns ist aber klar geworden, dass obwohl wir eine klasse mobile Webseite haben, die Leute etwas anderes erwarten als Einbetten von HTML5 in eine App."

Die neue Facebook-App für iOS nutzt laut dem Blog "The Verge" in Teilen Code aus den schon früher veröffentlichten nativen Kamera- und Messenger-Apps von Facebook (die auch Testballons für die Reaktion der Nutzer auf native Apps waren). Gebaut wurde sie aber von einem anderen Entwicklerteam.

Dank der Programmierung mit dem offiziellen iOS-SDK von Apple ist die neue App nicht nur schneller, sondern unterstützt auch andere Feinheiten wie Animationen und Gestensteuerung. Andererseits kann Facebook nun nicht mehr täglich oder gar mehrmals täglich Updates vornehmen, wie das noch mit dem HTML5-Teil der älteren Versionen möglich war. Auch die neue App verwendet laut Johnson aber noch an bestimmten Stellen, für die Facebook selbst häufige Änderungen erwartet, HTML5-UIWebViews.

Die neue Version 5.0 der Facebook-App für iPhone und iPad steht kostenlos zum Herunterladen bei iTunes bereit.