Web

 

ERP: Coda hievt seine Financials-Lösung auf die Salesforce.com-Plattform

17.09.2007
Der britische Softwareanbieter plant mit "Coda 2go" eine Software-as-a-Service-Variante (SaaS) seiner Finanz- und Rechnungswesen-Lösung. Hosting-und Plattform-Partner ist On-Demand-Spezialist Salesforce.com.

Die Coda-Veranwortlichen hoffen, mit der On-Demand-Version ihrer Financials-Software zusätzliche Kundenschichten adressieren zu können. Die SaaS-Lösung erlaube die Ansprache neuer Zielgruppen und gebe dem Unternehmen die Möglichkeit, sein Portfolio einer größeren Bandbreite von Organisationen zugänglich zu machen, hieß es in einer Mitteilung. Laut Anbieter ließen sich mit dem Softwaredienst Anwenderunternehmen mit zehn bis 10.000 Mitarbeitern bedienen.

Der Hersteller will seine On-Demand-Anwendungssuite Stück für Stück auf den Markt bringen, kündigte Coda-CEO Jeremy Roche an. Den Anfang soll Anfang 2008 das Revenue-Management machen. Als weitere Module sollen das Beschaffungs- und Finanz-Management folgen. Ende des kommenden Jahres soll dann die komplette Suite on-Demand zur Verfügung stehen. Allerdings bleiben noch Fragen offen. Preismodell und Kosten stehen bislang noch nicht fest.

Grundlage von Codas SaaS-Ambitionen ist das aktuelle Release 11.0 der Financials-Lösung. Die einzelnen Bausteine werden nativ mit der neuen Salesforce.com-Technik "Force.com" für das On-Demand-Modell neu aufgesetzt (siehe auch: Force.com: Salesforce.com setzt auf den Plattform-Plan). Durch die strikte Orientierung an Standards sollen die Anwender darüber hinaus in der Lage sein, bestehende Finanzanwendungen zu integrieren. Ein spezielles Integrationsmodul soll es den Anwendern zudem erlauben, die Finanz-Lösung mit dem Kunden-Management-System von Salesforce.com zu verknüpfen.

Mit dem neuen Angebot adressiert Coda in erster Linie Unternehmen, denen es schwer fällt, ihre Softwarenutzung exakt zu kalkulieren beziehungsweise eine Softwareimplementierung vermeiden möchten. Die Erwartungen des Managements sind hoch. Roche will mit Coda 2go im Financials-Segment das erreichen, was Salesforce.com im Bereich Customer-Relationship-Management (CRM) geschafft hat. Derzeit zählt der On-Demand-Pionier über 35.000 Kunden. Coda kommt eigenen Angaben zufolge auf eine Anwenderschar von rund 2600 Unternehmen.

Salesforce.com baut seine SaaS-Plattform kontinuierlich aus (siehe auch: Salesforce.com: Die Plattform ist der Service). Daneben bemüht sich der Softwarevermieter Partner zu gewinnen und damit die Attraktivität der On-Demand-Plattform zu erhöhen. Inzwischen sind dort mehr als 625 Applikationen im Mietmodell zu haben.

Mittlerweile versuchen auch die etablierten Softwaregrößen von der immer stärker werdenden Nachfrage nach Softwareservices zu profitieren. SAP will in Kürze weitere Details zu seinem für Anfang kommenden Jahres geplanten SaaS-Pakets "A1S" bekannt geben (siehe auch: ERP: Mit A1S leitet SAP einen Strategiewechsel ein). Die Analysten von Gartner gehen davon aus, dass die SaaS-Anbieter in diesem Jahr rund 5,1 Milliarden Dollar einnehmen werden (siehe auch: SaaS-Markt wächst stark bis 2011). Bis 2011 soll sich dieser Posten auf 11,5 Milliarden Dollar mehr als verdoppeln. (ba)