Ericsson übernimmt US-Ausrüster Redback

21.12.2006
Der schwedische Mobilfunk-Ausrüster Ericsson hat die Übernahme des US-Unternehmens Redback angekündigt. Knapp 1,9 Milliarden US-Dollar wollen die Schweden zahlen und versprechen sich durch ihre Neuerwerbung eine bessere Positionierung im Geschäft mit IP-basierten Dienstleistungen.

Der Mobilfunk-Ausrüster Ericsson hat sich mit dem US-Unternehmen Redback Networks auf eine Übernahme geeinigt; die Schweden zahlen 25 US-Dollar je Aktie. Der Gesamtpreis liegt damit bei 1,9 Milliarden US-Dollar. Der Aufsichtsrat hat die Annahme des Übernahmeangebots einstimmig empfohlen, voraussichtlich wird die Akquisition im Februar 2007 in Kraft treten, wenn alle Aktionäre und die Aufsichtsbehörden den Plänen zustimmen.

Redback wurde 1996 gegründet und stellt für die Mobilfunkbetreiber Netzwerk-Lösungen zur Verfügung, die sowohl Festnetz als auch die Mobilfunknetze integrieren.Derzeit beschäftigt das Unternehmen weltweit 800 Mitarbeiter, knapp 500 von ihnen sind in Forschung und Entwicklung tätig. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres erzielte Redback einen Umsatz von 197 Millionen US-Dollar, im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Steigerung von 87 Prozent.

"Die kombinierten Stärken beider Unternehmen werden entscheidenden Mehrwert für die Kunden und neue Möglichkeiten für die Mitarbeiter bringen", so Carl-Henric Svanberg, Präsident und CEO von Ericsson. Der schnelle Ausbau von mobilen und festen Breitband-Netzen macht die Einführung neuer IP-basierter Dienste, wie VoIP, IPTV und Video-on-demand möglich. Nach erfolgreicher Übernahme wird Redback eine vollständige Tochtergesellschaft von Ericsson.

Inhalt dieses Artikels