Vergleichstest DSLRs

Die günstigste Spiegelreflexkamera

Verena Ottmann ist seit 16 Jahren bei PC-WELT für Hardware-Themen zuständig. Mit Ratgebern, Tests und Tipps informiert sie im Heft und auf den Online-Plattformen über Wissenswertes rund um Digitalkameras und externe Festplatten. Außerdem kümmert sich Verena Ottmann als Heftkoordinatorin um die Planung und Realisierung der AndroidWelt. Privat interessiert sie sich für alles, was man auf dem Fernseher oder der Stereoanlage ausgeben kann.
Schnäppchenangebote machen selbst vor einer Spiegelreflexkamera (DSLR) nicht Halt. Der Test unserer Kollegen von PC-Welt verrät Ihnen, welche Modelle die derzeit günstigsten sind.
Vergleichstest: Die besten DSLRs bis 600 Euro
Vergleichstest: Die besten DSLRs bis 600 Euro

Ein großer Elektromarkt bot vor einiger Zeit die digitale Spiegelreflexkamera (DSLR) Nikon D40 mit zwei Objektiven für 279 Euro an. Ein Hammerpreis, auch wenn das Modell schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat. Die Aktion ist typisch für den allgemeinen Preisverfall im Kamerasegment - und besonders attraktiv, wenn es sich bei dem angebotenen Gerät um eine DSLR handelt. Denn vor allem in punkto Bildrauschen haben Spiegelreflexkameras aufgrund ihres größeren Bildsensors die Nase weit vor jeder Kompaktkamera.

Doch so verlockend ein Schnäppchen auch sein mag: Ist das beiliegende Objektiv von minderer Qualität, dürfen Sie das Ersparte gleich wieder investieren und ein besseres Objektiv dazukaufen. Informieren Sie sich also vor dem Kauf, wie die angebotene Kombination Gehäuse/Objektiv in Tests abschneidet. Unsere Kollegen von PC-WELT etwa untersuchen DSLRs grundsätzlich mit dem Kit-Objektiv, also dem Objektiv, das der Hersteller zusammen mit dem Kameragehäuse anbietet.

Damit Sie Ihren Geldbeutel nicht überstrapazieren müssen, hat unsere Schwesterpublikation die zehn besten Spiegelreflexkameras bis 600 Euro zusammengestellt und präsentiert sie Ihnen - zusammen mit speziellen Kauftipps der Redaktion - auf den kommenden Seiten. Bitte beachten Sie jedoch, dass wir die verlinkten Tests aus Zeitgründen nicht aktualisieren können, so dass Preise und Einzelwertungen unter Umständen nicht up to date sind.

Übrigens: Näheres zu unserem Testverfahren finden Sie im Artikel "Digitalkameras: Wie wir testen", nützliche Tipps in unserer Kaufberatung DSLRs.

Top 10 der Spiegelreflexkameras bis 600 Euro - die getesteten Objektive

Platz

Produkt

Kit-Objektiv

Straßenpreis

1

Canon EOS 400D

Canon EF-S 18-55

ca. 580 €

2

Canon EOS 450D

Canon EF-S 18-55

ca. 570 €

3

Nikon D60

Nikon AF-S DX 18-55

ca. 400 €

4

Nikon D40

Nikon AF-S DX 18-55

ca. 300 €

5

Olympus E-520

Olympus Zuiko Digital 14-42

ca. 440 €

6

Olympus E-420

Olympus Zuiko Digital 14-42

ca. 340 €

7

Canon EOS 1000D

Canon EF-S 18-55 IS

ca. 430 €

8

Sony Alpha 350

Sony DT 18-70

ca. 540 €

9

Pentax K-m

Pentax SMC DA L 18-55

ca. 410 €

10

Pentax K200D

Pentax SMC DA 18-55

ca. 480 €

Kauftipps der Redaktion

Der Testsieger: Canon EOS 400D

Die Kamera machte tolle Bilder, ist sehr einfach zu bedienen und gehört zu den leichteren SLRs. Außerdem erkennt das Gerät, wenn sich nach der Sensorreinigung noch Staub auf dem CMOS-Chip befindet. Die abgebildeten Staubkörner lassen sich nachträglich mit Hilfe einer Software entfernen.

Für Sparfüchse: Nikon D40

Auch außerhalb von gewissen roten Elektromärkten bekommen Sie die 6-Megapixel-DSL mit Objektiv für knapp 300 Euro. Und auch wenn die Auflösung nicht dem aktuellen Stand entspricht - der hohe Dynamikumfang und das geringe Bildrauschen sprechen für die DSLR.

Das Leichtgewicht: Olympus E-420

Wer beim Kauf einer Spiegelreflexkamera seinen Geldbeutel schonen will, möchte vermutlich auch ein möglichst kompaktes und leichtes Modell. Die Olympus E-420 wiegt mit Objektiv und Akku gerade mal 647 Gramm - von "herumschleppen" kann man da kaum mehr reden.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag unserer Schwesterpublikation PC-Welt. (pah)