Von Kreuzzüglern und Spionen

Die fünf schlimmsten Admin-Typen

28.03.2013 | von 
Christiane Pütter
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Email:

Ihm habe das echt leid getan für den Mann, beteuert Stephens. Seines Wissens wurde der Mitarbeiter entlassen. Ob er selbst die Firma als Kunden gewinnen konnte, verschweigt er allerdings.

Als Präventions-Maßnahme empfiehlt itworldcanada, privilegierte Administratoren psychologischen Checks zu unterziehen. Was beispielsweise Justizbehörden für ihre Bewerber und Angestellten anwenden, könne Sicherheitsexperten in Unternehmen als Beispiel dienen.

Die größte Gefahr sitzt innen

4. Der Spion: Diebstahl von Firmengeheimnissen und geistigem Eigentum zählen heutzutage zu den größten Risiken für ein Unternehmen. IT-Administratoren stellen eine echte Gefahr dar, weil sie auf so viele Daten zugreifen können.

Dagegen sind auch kaum Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Natürlich kann und soll jedes Unternehmen Mitarbeiter zur Verschwiegenheit verpflichten. Gegen Admins mit krimineller Energie dürfte das allerdings nicht allzu viel nützen.

5. Der Rächer: Sie ändern heimlich Passwörter und sagen niemandem etwas davon. Sie schleusen Viren ein. Oder sie hacken die Systeme der Kunden ihres eigenen Unternehmens.

Newsletter 'Software' bestellen!