Google gewinnt

Die beliebtesten Arbeitgeber für Informatiker 2008

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Deutschlands Informatikstudenten möchten am liebsten beim führenden Suchmaschinenbetreiber arbeiten. Vor zwei Jahren gehörte das Unternehmen noch nicht einmal zu den besten 100.

Google hat es innerhalb weniger Jahre geschafft, sich in der IT-Community einen einmaligen Ruf aufzubauen. Das Unternehmen kann sich vor Bewerbungen kaum retten, zwei Millionen sollen es pro Jahr weltweit sein, wie Sprecher Stefan Keuchel versichert. Damit liegt das Unternehmen in der aktuellen Trendence-Studie, in der die für Informatikstudenten attraktivsten Arbeitgeber ermittelt wurden, klar auf Platz eins.

Google schafft den Spagat

Google gilt als innovativ. Die Mitarbeiter dürfen - zumindest auf dem Papier - etwa ein Fünftel ihrer Arbeitszeit als Kreativzeit für die Entwicklung von Ideen und Produkten verwenden. Manchmal klappt das ganz gut, wie zu erfahren ist, manchmal müssen aber auch bei Google viele Überstunden geschoben werden, um Projekte fertig zu stellen. Legendär sind die Services und Zusatzleistungen, die die Beschäftigten ans Unternehmen binden sollen. Das Essen ist kostenlos, ebenso die Möglichkeit, Sport zu treiben, oder auch gewisse Dienstleistungen. Auf dem Gelände in der Zentrale im kalifornischen Mountain View gibt es Gerätereparaturdienste, Friseure, Ärzte und Masseure.

"Die Arbeitgebermarke Google schafft einen sehr schwierigen Spagat. Sie ist nicht nur unglaublich präsent und erfolgreich, sondern darüber hinaus auch nach wie vor bei Absolventen führend bezüglich der wichtigen Imagetreiber Kollegialität, Lifestyle und Work-Life-Balance. Kein anderes Unternehmen schafft es, den Absolventen ein derart positives Bild von Arbeitsklima und Unternehmenskultur zu bieten", erklärt Oliver Viel, Berater bei Trendence, den Erfolg des amerikanischen Suchmaschinenbetreibers im Ranking.