US-Verteidigungministerium

Department of Defense entscheidet sich gegen BB10

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Das US-amerikanische Verteidigungsministerium hat sich gegen die neue Blackberry-Plattform BB10 entschieden und bestellt stattdessen bei Apple.
Das Pentagon in Washington, D.C., Sitz des US-Verteidungsministeriums
Das Pentagon in Washington, D.C., Sitz des US-Verteidungsministeriums

Das Department of Defense (DOD) werde 650.000 iOS-Geräte ordern, um damit ältere und nicht mehr mit Blackberry 10 kompatible Blackberrys abzulösen, schreibt das Blog "TechCrunch" unter Berufung auf wiederum einen Bericht von "Electronista". Konkret wolle das Ministerium 120.000 iPads, 100.000 iPad minis, 200.000 iPod touches sowie 210.000 verschiedene iPhone-Modelle bestellen, sobald die aktuelle Ausgabenkürzung in den USA aufgehoben ist.

In der Vergangenheit hatte das DOD einen Exklusivvertrag mit der damals noch unter Research in Motion (RIM) firmierenden Firma als Smartphone-Lieferant. Dieser wurde vor rund vier Monaten terminiert. Noch nutzt das Verteidigungsministerium rund 470.000 Blackberry-Geräte. Einen Umstieg auf BB10 hatte das Ministerium angesichts der Zwangskürzung seines Budgets dem Vernehmen nach bereits ad acta legen müssen und sein Testprogramm für neue Mobilgeräte nur noch mit iOS und Android fortgeführt.