DB Systems bildet IT-Projektleiter aus

Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 18 Jahren. Langweilig? Nein, sie endeckt immer wieder neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und in ihrem eigenen Job. Sie recherchiert, schreibt, redigiert, moderiert, plant und organisert.
Ab 2005 wird die DB Systems IT-Projekte nur noch an zertifizierte Projektleiter übertragen. Dadurch will das System- und Beratungshaus der Bahn die Projektarbeit standardisieren, um seinen Hauptkunden zufrieden zu stellen und sich auch im externen Markt besser zu positionieren. Die ersten Mitarbeiter haben die neue Projekt-Management-Ausbildung durchlaufen.

Carsten Schönemann ist einer der ersten zwölf. Eigentlich könnte sich der Mathematiker und Informatiker seit wenigen Wochen den Zusatz "zertifizierter Projektleiter" auf seine Visitenkarte drucken lassen, doch darüber hat er sich noch keine Gedanken gemacht. "Viel wichtiger ist es, dass man nach der Weiterbildung mit einem ganz anderen Selbstvertrauen ins Projekt einsteigt und mit dem Kunden vernünftig umgeht", beschreibt der 35-Jährige seine wichtigsten Lernerfolge. Neben den drei Säulen des Projekt-Managements "Zeit, Budget und Qualität", die man einhalten muss, ist für Schönemann die Kundenorientierung das A und O. Dazu gehört auch, dass man die Mitarbeit des Kunden immer wieder einfordert und Transparenz demonstriert.

Offene Punkte sofort klären

"Handeln statt verwalten" heißt das Credo des frisch gebackenen Projektleiters, der offene Punkte künftig sofort klären und gegenüber dem Projektteam wie Kunden ein "vernünftiges Berichtswesen" aufbauen will. Schönemann arbeitet seit fünf Jahren für die DB Systems, war in Projekten in Frankfurt am Main, Hamburg und Berlin dabei und hat auch schon leitende Funktionen übernommen.

Damit erfüllt er alle Voraussetzungen, die die Gesellschaft für Projekt-Management (GPM) für die Qualifizierung zum zertifizierten Projektleiter stellt: Die Teilnehmer sollten über erste Praxiserfahrung in der Projektarbeit verfügen, die Methoden und Prozesse kennen sowie für einzelne Projektphasen wie Reporting oder Angebots-Management bereits verantwortlich gewesen sein. Zudem müssen sie mindestens 30 Jahre alt sein.

Die Projekt-Management-Ausbildung der DB Systems basiert zwar auf den Richtlinien des Branchenverbandes GPM, der auch die Prüfung abnimmt und das Zertifikat vergibt, will aber betriebsnah sein. "Wir haben aus den allgemeinen Normen der GPM die Richtlinien für IT-Projekte weiterentwickelt", sagt Lothar Hofmann, der bei der DB Systems die Projekt-Management-Ausbildung verantwortet.

In dem Unternehmen waren Tools und Vorgehensweise für IT-Projekte bislang in einer großen Datenbank hinterlegt, die seit fünf Jahren kontinuierlich wächst, aber mittlerweile eine kritische Masse an Daten erreicht hat, dass man leicht den Überblick verlieren kann. "Durch die Projekt-Management-Ausbildung wollen wir klare Strukturen schaffen und zum Beispiel die Projektsteuerung so verständlich machen , dass die Sprache des Auftraggebers und -nehmers zusammenpassen", so Hofmann.

Inhalt dieses Artikels