Weitere Preisträger 2010

David Thornewill von Essen, Deutsche Post DHL

Schreibt und bearbeitet Karrierethemen - in der Digitalredaktion von COMPUTERWOCHE, CIO-Magazin, ChannelPartner und Tecchannel. Ihre Schwerpunkte sind IT-Arbeitsmarkt, Recruiting, Freiberufler, Aus- und Weiterbildung, IT-Gehälter, Work-Life-Balance, Employer Branding, Führung und und und.  Wenn sie nicht gerade Projekte wie den "CIO des Jahres" betreut. Hofft auf mehr Frauen in der IT.
Claudia Heinelt war als Redaktionsassistentin unter anderem für die Kontaktpflege zu den freien Autoren verantwortlich. Außerdem koordinierte sie gemeinsam mit Kollegin Karen Funk den Wettbewerb "CIO des Jahres". 
Zu den besten CIOs im deutschsprachigen Raum gehört auch David Thornewill von Essen. Der EVP & CIO, Corporate Center & Global Business Services der Deutsche Post DHL überzeugte die Jury vom Wettbewerb "CIO des Jahres 2010" in der Kategorie Großunternehmen.
David Thornewill von Essen ist EVP & CIO, Corporate Center & Global Business Services der Deutsche Post DHL.
David Thornewill von Essen ist EVP & CIO, Corporate Center & Global Business Services der Deutsche Post DHL.
Foto: DHL, David Thornewill von Essen

David Thornewill von Essen ist EVP & CIO, Corporate Center & Global Business Services der Deutsche Post DHL.
Er sagt: "Ein CIO muss verstehen das er/sie für Information verantwortlich ist und nicht Technologie."





Zum Unternehmen:

  • Name: Deutsche Post DHL.

  • Branche: Transport & Logistics.

  • Größe: Rund 500.000.

  • Zahl der IT-Mitarbeiter: 200.

  • IT-Budget: Ca. 200 Millionen Euro.

Das eingereichte Projekt:

  • Name: STSP - SAP to Standard Plattform.

  • Projektbeschreibung: Konsolidierung und Standardisierung der gesamten SAP-Systeme (jährliche Kosten ca. 80 Millionen Euro). Konvertierung auf Linux und starke Anwendung der Virtualisierung. Führt zu einer Kostenersparnis von rund 16 Millionen Euro (20 Prozent) pro Jahr.

  • Zeitrahmen: 12 Monate.

  • Eingesetzte Produkte: SAP, Linux, Virtualisierung.

  • Projektkosten: Rund 14 Millionen Euro und das Projektbudget wurde um 20 Prozent unterschritten.

  • Zahl der IT-Projektmitarbeiter: Ca. 150.

  • Besondere Herausforderungen: Schutz personenbezogener Daten (BDSG-Novelle) über Ländergrenzen hinweg; undeutliche Steuerrichtlinien, Netzwerkumstellung und Schnittstellenkomplexität; der normale Betriebsablauf (z.B. Konzerngehaltsabrechnungen, konzernweites Monatsabschluss) durfte nicht gestört werden.