Stuttgart

Das Silicon Valley liegt im Schwabenland

19.03.2002
Von Katharina Leimbach
Dank IBM und Hewlett-Packard zählt die Region Stuttgart seit jeher zu den ersten IT-Adressen in Deutschland. Doch noch immer lebt die schwäbische Technikmetropole weitgehend vom Fahrzeugbau. Nun sollen landes- und regionsweite Initiativen die IT-Branche auf Trab bringen.

"Wir besinnen uns jetzt wieder auf unsere alten Stärken", sagt Hans-Ulrich Schmid, Projektleiter bei der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart (WRS). Seine Aufgabe ist es, für die Region als IT-Standort zu werben. Seit dem Frühsommer 2001 rührt Schmid eifrig die Werbetrommel für die IT - ein Novum für die Technikmetropole, in der eine explizite IT-Wirtschaftsförderung und -Strukturpolitik lange Jahre als überflüssig galt.

Quelle: Stuttgart Marketing GmbH.
Quelle: Stuttgart Marketing GmbH.

Als ersten Paukenschlag ließ Schmid im vergangenen Sommer Flugzeuge über das kalifornische Silicon Valley fliegen. Riesenbanner mit der Aufschrift "Move-Back" sollten die dort arbeitenden deutschen IT-Profis zur Heimkehr ins Ländle bewegen. Die Aufmerksamkeit war den Stuttgartern auf jeden Fall gewiss, und 150 qualifizierte IT-Profis haben sich tatsächlich daraufhin beworben. "Es ist ja schließlich nicht so, dass wir nichts vorzuweisen haben", sagt Tiefstapler Schmid.

An die 7500 Multimedia- und IT-Unternehmen mit insgesamt 61 000 fest angestellten Mitarbeitern und einem Gesamtumsatz von 8,6 Milliarden Euro hat die Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung (GMA) vor einem Jahr in der Region gezählt. Kurz darauf halfen die Unternehmensberater von Roland Berger den Stuttgarter Wirtschaftsexperten noch auf die Sprünge: Baden-Württemberg sei dem Silicon Valley in Sachen Unternehmenssoftware und -dienste dicht auf den Fersen. Mit einem Weltmarktanteil von sieben Prozent nimmt das Land Platz zwei in dieser Branche ein - und hat laut Roland Berger sogar das Zeug zum Weltmarktführer.

Das erinnert stark an die 80er Jahre, als Ministerpräsident Lothar Späth den Neckarraum zum Silicon Valley machen wollte. Die im Badischen beheimatete SAP spielt bei dieser neuen Perspektive zwar ein große Rolle. "Doch rund ein Drittel der Umsätze in diesem Bereich kommen aus der Region Stuttgart", stellt Schmid klar. Damit die IT-Branche in der vom Fahrzeug- und Maschinenbau dominierten "Daimler-Chrysler-City" wieder einen höheren Stellenwert bekommt, ist nach übereinstimmender Meinung der Berater allerdings eine Weiterentwicklung notwendig. Das betrifft zum einen das Image: Im Vergleich zu Standorten wie Berlin oder Köln haftet Stuttgart immer noch der Ruf der Provinzialität, ja Muffigkeit an. Das hat die GMA-Befragung unter den ortsansässigen Unternehmen der Medien- und IT-Branche ergeben. Es fehle an der Lockerheit und Offenheit anderer Städte, was so manchem Unternehmen in der Vergangenheit Rekrutierungsprobleme bereitet hat.

Standortvorteil Fleiß

Inhalt dieses Artikels