Codename A5514SA: Folder mit eleganter Klappe

29.09.2006
Hinter der kryptischen Bezeichnung A5514SA verbirgt sich ein Folder, der technisch zwar nicht viel zu bieten hat, dafür aber durch winzige Designdetails auf sich aufmerksam machen kann.

In Japan sind viele Dinge anders. Für den europäischen Besucher wird dies vor allem anhand der kryptischen Zeichenwelt deutlich, die mit dem Ausstieg aus dem Flugzeug auf ihn einströmt. Deren Übersetzung ist nicht immer einfach, wie das folgende Beispiel zeigt: oder würde ein Hersteller unter der Bezeichnung A5514SA ein Handy auf den europäischen Markt bringen?

Hinter der kryptischen Bezeichnung verbirgt sich ein Folder, der technisch zwar nicht viel zu bieten hat, dafür aber durch winzige Designdetails auf sich aufmerksam machen kann. Und der zwar nicht in Europa verkauft wird, dafür aber - und das ist eine Seltenheit bei japanischen Handys - in europäischen GSM-Netzen funkt. Wer also demnächst ins Land der untergehenden Sonne startet, sollte jetzt ganz aufmerksam weiterlesen. Aber auch für alle anderen lohnen die folgenden Zeilen, zeigen sie doch, wie man mit dezenten Mitteln elegante Handys bauen kann.

Zunächst sind weder Maße noch Gewicht spektakulär. Der Folder, von Sanyo im Auftrag von Japans zweitgrößtem Netzbetreiber KDDI gebaut, geht mit einem Kampgfgewicht von 108 Gramm ins Rennen und enspricht mit den Maßen von 48x94x21 mm den Standard im Folder-Bereich. Interessant wird das Gerät zum einen durch die stilsichere Materialwahl - und durch den Klappmechanismus. Bei der Konstruktion des A5514SA wurde auf das klassische, auf dem Gehäuse aufsetzenden Drehgelenk verzichtet. Das Ergebnis sieht man beim Aufklappen des Folders: dem Nutzer eröffnet sich eine durchgehend ebene Fläche, die nicht durch einen herausragenden Drehgelenk-mechanismus unterbrochen wird. Das Ergebnis ist ein fließendes, elegantes Design, mit dem das Gerät auf jedem Tisch gut aussieht.

Inhalt dieses Artikels