Expertentipp

Clouds - wissen, wo sie hingehören

21.04.2010
Ima Buxton arbeitet als freie Redakteurin in München. Sie schreibt schwerpunktmäßig zu Strategie- und Trendthemen.
Anzeige  Bis 2011 soll der Markt der Cloud-Lösungen um knapp 40 Prozent wachsen. Der Hype ist auf der Spitze, die Sicherheitsbedenken allerdings auch. Jürgen Müller von Siemens IT-Solutions and Services nennt typische Einsatzszenarien.

Das Thema Cloud Computing hat einen "Hype” ausgelöst. Die Google-News-Suche weist für das Stichwort die unüberschaubare Menge von 11.226 aktuellen Meldungen aus. In einem Interview mit COMPUTERWOCHE.de bezeichnet der selbsternannte Cloud-Evangelist Andreas von Gunten Cloud Computing als ein "fantastisches Mittel". Die Menschen und die Unternehmen könnten sich auf Innovationen durch Technologie konzentrieren und müssten sich nicht mit der Infrastruktur herumschlagen.

Dem Marktforschungsinstitut Experton Group zufolge ist Cloud Computing denn auch die nächste Welle der IT. Die Analysten von TechConsult sagen dem Segment ein Marktwachstum von 37 Prozent bis 2011 voraus. Die Unternehmen horchen auf bei einem Betriebsmodell, das die massenhafte Nutzung von IT-Leistungen und -Services über das Breitband-Internet ermöglicht. Im Extremfall entfallen sämtliche Vorabinvestitionen in Hard- oder Software. Die Abrechung der genutzten Leistungen erfolgt in der Form von so genannten "pay-as-you-go"-Modellen, der bedarfsgerechten Abrechnung, die sich üblicherweise auf den Nutzer pro Monat bezieht.

Nicht nur Kleinbetriebe oder Start-ups ohne eigene IT-Infrastruktur erhalten über die Cloud mit geringen finanziellen Mitteln Zugang zu modernen Technologien. Auch Großunternehmen profitieren beim Bezug von standardisierten IT-Leistungen in Form von Cloud-Computing-Services. Unterm Strich versprechen sich die Unternehmen vom Cloud-Modell sinkende IT-Kosten. Schließlich entfallen Ausgaben für Hard- und Software.

Skepsis gegenüber Cloud in Europa

In den USA haben einer Studie von F5 Networks zufolge bereits mehr als 80 Prozent der Befragten zumindest mit Test-Implementierungen öffentlicher und privater Cloud-Computing-Dienste begonnen. Die deutschen Unternehmen sind hingegen laut einer Studie des Marktforschers IDC trotz rosiger Zukunftsaussichten noch zögerlich: 75 Prozent der befragten deutschen Unternehmen hatten sich überhaupt noch nicht mit dem Thema beschäftigt. Immerhin gehen jedoch 45 Prozent davon aus, dass sich das Modell in den kommenden Jahren etablieren und eine ergänzende Möglichkeit zur Beschaffung von IT-Services darstellen wird.

Jürgen Müller: Bei Cloud-Modellen mit durchdachten Sicherheitskonzepten sind Daten gekapselt über Rechenzentren flexibel verfügbar.
Jürgen Müller: Bei Cloud-Modellen mit durchdachten Sicherheitskonzepten sind Daten gekapselt über Rechenzentren flexibel verfügbar.

"Die Skepsis gegenüber Cloud Computing ist in vielen europäischen Unternehmen vorherrschend", sagt Jürgen Müller, Leiter des globalen Cloud-Programms beim IT-Dienstleister Siemens IT Solutions and Services (SIS). Schärfere Compliance-Vorschriften und ein größeres Sicherheitsbedürfnis führen bei den Unternehmen diesseits des Atlantiks zu einer deutlich konservativeren Haltung gegenüber Innovationen jenseits der eigenen Firewall. "Europäische Unternehmen stellen Fragen wie: Wo sind meine Daten gespeichert und wer hat Zugriff darauf? Was geschieht bei Ausfällen oder Konkurs des Anbieters? Sie wollen schlichtweg mehr Sicherheiten haben in Bezug auf die Cloud."

Inhalt dieses Artikels