Angriff auf Microsoft, IBM und Google

Cisco setzt voll auf Collaboration

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Um die Zusammenarbeit mit Partnern innerhalb und außerhalb eines Unternehmens zu verbessern, hat der Netzwerkriese im Rahmen des Cisco's Collaboration Summit neue oder erweiterte Produkte und Services präsentiert.
WebEx Mail lässt sich via Outlook sowie über ein Browser-Interface nutzen.
WebEx Mail lässt sich via Outlook sowie über ein Browser-Interface nutzen.
Foto: Cisco

Spektakulärste Neuigkeit ist wohl die Ankündigung von Cisco, mit "WebEx Mail" ein eigenes Hosted-E-Mail-Angebot auf den Markt zu bringen. Der Service geht auf die Übernahme von Postpath im August 2008 zurück, gleichzeitig kommen Ciscos Ironport Messaging Appliances zum Einsatz. Wie Tim Stone, Head of European Collaboration Marketing bei Cisco, gegenüber der COMPUTERWOCHE erklärte, will Cisco Unternehmen mit WebEx Mail eine sichere Möglichkeit bieten, ihre Mail-Infrastruktur in die Cloud auszulagern. Das Angebot unterstützt nativ Microsoft Outlook, kommt jedoch ohne kostspielige Exchange-Server aus. Alternativ können die Anwender aber auch via Browser-Interface und verschiedenste Endgeräte und Plattformen auf ihre Mailbox zugreifen. Je Nutzer stehen dabei bis zu 25 Gigabyte Speicher zur Verfügung. Im ersten Anlauf will Cisco den Dienst allerdings nur in USA und Kanada anbieten, der Gang auf den europäischen Markt ist jedoch geplant.

YouTube à la Cisco

YouTube lässt grüßen: Ciscos Social-Videosystem Show and Share"
YouTube lässt grüßen: Ciscos Social-Videosystem Show and Share"
Foto: Cisco

Doch nicht nur mit Hosted-E-Mail betritt Cisco strategisch Neuland. Die Company kündigte zusätzlich eine Reihe von Social-Software-Lösungen für Unternehmen an, die sich klar gegen Google und andere Web-2.0-Anbieter richten. Zu den neuen Produkten zählt unter anderem das Social-Videosystem "Show and Share". Die Plattform soll es professionellen Anwender ermöglichen, das Medium Video zur besonders persönlichen Kommunikation mit Mitarbeitern, Geschäftspartnern, Kunden oder Studenten zu nutzen - ähnlich wie Youtube, aber in einer sicheren Umgebung. Anstelle eine formelle E-Mail zu verfassen - so die Vorstellung Ciscos - erstellt der Nutzer dazu ein kurzes Video und postet es via "Show & Share". Dort können es andere Mitglieder der definierten Video-Community bearbeiten, kommentieren und weiterleiten. Neben kurzen Video-Botschaften lassen sich auch Live-Events einbetten oder stattgefundene Telepresence-Konferenzen abspielen.