Karriere-Tipp für CIOs

CIOs - Denken Sie wie Ihr Nachfolger

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Wer einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen will, muss die Dinge richtig tun, aber noch wichtiger ist es, die richtigen Dinge zu tun. Aber welche sind das?
Was können CIOs mit wenig Aufwand verändern, um mehr Erfolg zu haben?
Was können CIOs mit wenig Aufwand verändern, um mehr Erfolg zu haben?
Foto: Peshkova - Fotolia.com

Der typische IT-Verantwortliche hat eine kurze Halbwertszeit. Das durfte sich auch Bryson Payne in den sechs Jahren, die er nun als CIO an der North Georgia College and State University wirkt, oft genug anhören. Über die Gründe wolle er sich eigentlich nicht den Kopf zerbrechen, sagt er. Der COMPUTERWOCHE-Schwesterpublikation CIO.de verriet er jedoch, was ein IT-Chef tun könne, um sich seinen Job zu erhalten. Das Erfolgsrezept lässt sich in einer Frage zusammenfassen: "Was würde der nächste CIO des Unternehmens wohl tun?” Diese Frage führe zu glasklaren Einsichten, so Payne. Und die Antworten sicherten die langfristige Gesundheit des IT-Teams sowie der gesamten Organisation. Sie lassen sich in drei Bereiche unterteilen.

1. Die "Nervtöter”

Ein neuer IT-Chef wird zunächst die tief hängenden Früchte ernten, also die am leichtesten lösbaren Probleme in Angriff nehmen. Selbstverständlich haben Sie als CIO Dinge von größerer Tragweite zu erledigen, aber Sie sollten den Sinn für die Anwenderbelange nicht verlieren. Ihr Nachfolger würde an den offensichtlichen "Pain Points" ansetzen. Tun Sie’s also auch!

2. Das Presslufthammer-Phänomen

Es gibt lästige Probleme, die den Anwendern nur noch ein müdes Lächeln abringen, weil sie so allgegenwärtig sind, dass sie einfach ausgeblendet werden - wie der anhaltende Lärm eines Presslufthammers vor dem Bürofenster. Ein neuer Mitarbeiter würde wohl fragen: "Wie können Sie bei diesem Lärm arbeiten?" Und zur Antwortbekommen: "Welcher Lärm denn?" Halten Sie Ausschau nach alltäglichen Work-arounds, zu denen Ihre Kollegen gezwungen sind - und denken Sie darüber nach, welche Lösungsoptionen für diese Probleme ein neuer CIO möglicherweise finden könnte. Lassen Sie nicht zu, dass ein anderer zum Helden wird. Beseitigen Sie solche unnötigen Unbequemlichkeiten, so lange Sie die Chance dazu haben.

3 Beziehungskisten

Was für ein Netzwerk würde der nächste CIO knüpfen, flicken oder umformen, um die IT (wieder) besser mit dem Tagesgeschäft zu verknüpfen und die Technik innerhalb der gesamten Organisation effektiver zu machen? Versuchen Sie, Leute miteinander zu verbinden, nicht voneinander zu trennen. Lassen Sie sie an der Priorisierung, Planung und Vorbereitung von Vorhaben teilnehmen. Holen Sie auch die ins Boot, die oft übersehen werden. So entwickeln Sie Beziehungen, die Ihnen helfen, Ziele zu erreichen, die Sie, auf sich allein gestellt, verfehlen würden.