Web

 

CeBIT: Novell baut Desktop-Management aus

15.03.2007
Mit dem "Zenworks Configuration Management" versprechen die Novell-Verantwortlichen eine leichtere und effizientere Verwaltung von Desktop-Umgebungen.

Mit der neuen Zenworks-Version bastelt Novell weiter an seiner Vision, den Anwendern ein durchgängiges System-Management vom Desktop bis zum Rechenzentrum zu offerieren. Das neue Release soll Novell zufolge das Desktop-Management in Microsoft- und Novell-Umgebungen vereinfachen. Die Software integriert nativ sowohl Microsofts "Active Directory" wie auch Novells "eDirectory". Kunden hätten damit freie Wahl zwischen den beiden Verzeichnisdiensten, wirbt Martin Buckley, Director Product Management Systems and Resource Management von Novell.

Zenworks Configuration Management läuft dem Hersteller zufolge auf Windows- wie auf Linux-Servern. Anwender könnten einheitliche Betriebssystemumgebung sowie heterogene Landschaften mit dem Tool verwalten, hieß es. Das neue Zenworks-Release funktioniere rollenbasiert. Je nach Netzidentität des Nutzers lasse sich der entsprechende Desktop mit den dafür vorgesehenen Applikationen, Inhalten und Ressourcen beliefern. Darüber hinaus sollen auch Anwender ohne Directory Zenworks auf einer Geräte-zentrierten Basis nutzen können. Eine Web-basierende Management-Konsole gewähre den Administratoren einen Überblick darüber, ob die definierten Richtlinien eingehalten werden. Außerdem ließen sich damit die System-Wartung steuern sowie Reporting-Funktionen abrufen. Novells neues System-Management-Werkzeug unterstützt bereits Microsofts neues Betriebssystem Vista.

Aus Sicht Novells können Anwender mit Hilfe eines effizienten System-Management Kosten einsparen, gerade auch hinsichtlich der bei vielen Firmen in absehbarer Zukunft geplanten Migration auf das aktuelle Microsoft-Betriebssystem. Bereits mit einem herkömmlichen Desktop-Management könnten Anwender bis zu 13 Prozent der Verwaltungskosten einsparen, warb der Softwarehersteller. Ein konsistentes Management mit Richtlinien und Prozessen erhöhe diesen Anteil sogar auf 37 Prozent.

Buckley zufolge steckt Zenworks Configuration Management aktuell in der Beta-Phase. Rund 30 Partner und Kunden testeten derzeit das System. Der Novell-Manager geht davon aus, dass die Software bis Mitte des Jahres auf den Markt kommt.

Nach Einschätzung von Volker Smid, President Emea bei Novell, wird eine effiziente Systemverwaltung für die Anwender immer wichtiger. Die Unternehmen müssten heute komplexere Systeme mit höheren Risiken bei gleichzeitig sinkenden Budgets in den Griff bekommen. Um die Anforderungen der Kunden in dieser Hinsicht zu befriedigen, betont Smid die Bedeutung von Kooperationen. Die vor knapp einem halben Jahr gestartete Zusammenarbeit mit Microsoft habe bereits erste Ergebnisse gebracht. Als Beispiele führt der Novell-Manager die Virtualisierung von Windows- und Linux-Umgebungen, die Integration der Directory-Systeme, die Entwicklung von Web Services für das System-Management sowie die Fortschritte bei plattformübergreifend nutzbaren Dokumentenformaten an. "In vielen anderen Bereichen bleiben wir jedoch Wettbewerber", stellt Smid klar. (ba)