IT-Sicherheit, Cloud-Markt, Bitcoin-Umfrage und mehr

CeBIT 2014 im Bewegtbild

Der Video-Wizard hat alle Bewegtbildinhalte der IDG Business Media GmbH unter seiner Fuchtel. Er befüllt die Redaktionssysteme, filmt, schneidet und sieht zu, dass in den Videogalerien stets spannende Themen zu finden sind. Wer will, kann ihn auch im Web 2.0 antreffen, unter anderem bei Facebook und Twitter.

Auf der CeBIT hatten wir Gelegenheit, Herstellern auf die Finger zu schauen, oder sie nach neuen Trends in der IT-Welt abzuklopfen. Mit dabei unter anderem Bechtle-Vorstand Michael Guschlbauer oder Kaspersky-Lab-Gründer Eugene Kaspersky.

Bechtle sieht anhaltendes Wachstum im Cloud-Markt

Michael Guschlbauer, Vorstand beim auf den Mittelstand spezialisierten Systemhaus Bechtle, sieht trotz der NSA-Affäre weiter gute Wachstumschancen im Cloud-Markt.

Eugene Kaspersky im CeBIT-Interview

Eugene Kaspersky, Gründer und CEO des russischen Sicherheits-Anbieters Kaspersky Lab, fürchtet, dass Staaten künftig vermehrt eigene, abgeschottete IT-Infrastrukturen errichten. Warum diese Entwicklungen Innovationen ausbremsen könnte und wovor er am meisten Angst hat, erklärt er uns im (englischsprachigen) Interview.

Alles Bitcoin, oder was?

Kennen Sie Bitcoin? Spätestens seit der Pleite der Bitcoin-Börse Mt. Gox ist die virtuelle Währung in aller Munde. Besonders Online-Gamer wissen das Bezahlen mit dem digitalen Geld zu schätzen. Doch auch im Onlineshop-Bereich sind Bitcoin & Co. langsam auf dem Vormarsch. Können wir schon bald unsere Klamotten, Bücher und Lebensmittel in Bitcoins zahlen? Was sagen Online-Händler und Bezahldienstleister dazu? Und wissen die überhaupt, was ein Bitcoin ist? Wir haben uns im E-Commerce-Park auf der CeBIT umgehört.

Helmut Dietz, SoftENGINE, im CeBIT-Interview

SoftENGINE war einer der größten Mitaussteller im eCommercePARK auf der CeBIT. Vertriebsleiter Helmut Dietz zieht sein persönliches Fazit seines Messauftritts und erklärt, warum sich SoftENGINE innerhalb der letzten fünf Jahre von einem klassischen ERP-Hersteller zum E-Commerce-Spezialisten in Sachen Warenwirtschaft gewandelt hat.

Nur den kleinen Finger? Ach was, gleich die ganze Hand!

Die biometrische Authentifizierung per Fingerabdruck ist spätestens seit Apples iPhone 5 auch im Privatbereich angekommen - auch wenn sie promt wieder geknackt werden konnte. Statt eines einzelnen Fingers nehmen Fujitsu und PCS Systemtechnik nun gleich die ganze Hand: Die Handvenenscanner in stationären Zutrittskontroll- und mobilen Zugangskontrollsystemen ermöglichen eine um den Faktor 100 stärkere Authentifizierung als der Fingerabdruck. Wie das System funktioniert, haben wir uns von PCS und Fujitsu erklären lassen.

Verschlüsselt telefonieren, jetzt auch im Festnetz

Spätestens seit den Enthüllungen in der NSA-Spähaffäre - Stichwort Kanzlerhandy - fragt sich mancher geneigte Bürger und Mitarbeiter, ob seine Telefonate nicht vielleicht auch abgehört werden. Secusmart stellte im vergangenen Jahr die "Merkelphone"-Infrastruktur zum verschlüsselten mobilen Telefonieren vor, in diesem Jahr sind die Festnetzapparate in den Unternehmen an der Reihe. Wir haben uns das Prozedere vom Secusmart-Chef und den beteiligten Telefonherstellern erklären lassen.

Alle COMPUTERWOCHE-Videos können Sie hier ansehen.