Web

 

CA will wieder mehr zukaufen

29.11.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nachdem Computer Associates unter der Ägide des inzwischen nach einem Bilanzskandal geschassten CEO Sanjay Kumar stolz darauf war, dass es auch ohne Zukäufe weiter wachse, zählen inzwischen Akquisitionen wieder zu einem der vier wichtigsten Wachstumsfaktoren des Systems-Management-Softwarekonzerns mit Sitz in Islandia, New York. COO und Finanzchef Jeff Clarke wollte zwar gegenüber "Computerwire" nicht ins Detail gehen, in welchen Bereich CA zukaufen könnte, nannte aber zumindest allgemein Security und Storage-Management als "extrem heiße" Marktsegmente. CA hatte zuletzt Anfang Oktober 430 Millionen Dollar für Netegrity locker gemacht (Computerwoche.de berichtete).

Die drei anderen Wachstumsfelder, so Clarke weiter, seien indirekter Vertrieb, internationaler Vertrieb sowie organisches Wachstum. Derzeit verkaufe CA rund 60 Prozent direkt, den Rest über Partner. "Ich würde das Verhältis gern bei 50-50 oder noch besser 40-60 sehen", erklärte Clarke. Es gelte, über den Channel neue Kundenkreise anzusprechen. CA werde deswegen seine Beziehungen zu VARs, Systemintegratoren und dergleichen verbessern. Die eigene Vertriebsmannschaft werde man über spezielle Boni zur Kooperation mit dem Channel motivieren.

Auch das internationale Geschäft sei ausbaufähig, erklärte Clarke. Mit 43 Prozent internationalem Umsatzanteil liege man unter den Werten des Wettbewerbs. "Wir werden in vielen Ländern eher auf Joint Ventures als auf eigene Niederlassungen setzen, aber in jedem Fall unsere internationalen Erlöse steigern", sagte der frühere Compaq-Mann. "Ein Großteil dieser Aktivität sollte vorzugsweise der Channel übernehmen und nicht der direkte Verkauf."

CA hatte in der vergangenen Woche den früheren IBM-Vertriebschef John Swainson zum designierten CEO ernannt (Computerwoche.de berichtete). Clarke war ursprünglich als Chief Financial Officer eingestellt worden. Er habe aber so viel mit dem operativen Geschäfts zu tun bekommen, dass die zusätzliche Übernahme des COO-Amtes sinnvoll gewesen sei, erklärte der Manager. (tc)