MWC 2014

CA Technologies stellt Management-Cloud for Mobility vor

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Mit ziemlicher Verspätung hat nun auch CA Technologies ein Lösungsportfolio für den Mobility-Bereich aus seinem Bauchladen hervorgeholt. Der Softwareanbieter hofft, mit einem umfassenden Cloud-Portfolio, das neben Enterprise Mobility Management auch Lösungen für die App-Entwicklung sowie das Enterprise Internet der Dinge umfasst, in dem boomenden Markt schnell Fuß zu fassen.
Foto: CA Technologies

Wie Arun Bhattacharya, Senior Director Product Management Mobility Solutions bei CA, im CW-Gespräch erklärte, soll die auf dem Mobile World Congress neu vorgestellte Management Cloud for Mobility es Unternehmen ermöglichen, mit den über eine Public- oder Private Cloud bereitgestellten Services ihr Geschäft zu verwalten, zu schützen sowie zu wachsen und die Produktivität zu steigern; ebenso können sie ihren Kunden eine verbesserte mobile Erfahrung bieten. Das CA-Angebot umfasst dabei drei umfassende Lösungs-Suiten: Enterprise Mobility Management (EMM) zur Verwaltung und Sicherung mobiler Endgeräte, Applikationen und Inhalte; Mobile DevOps zur Beschleunigung der Entwicklung und Implementierung von Anwendungen; und Enterprise Internet of Things (IoT) zur Einführung von mit dem Internet vernetzten Endgeräten.

EMM mit Afaria-Lizenz

Beim Thema Enterprise Mobility Management setzt CA nicht auf eine komplette Eigenentwicklung, sondern hat von SAP im Frühjahr 2013 die bewährte MDM-Lösung „Afaria“ unter Lizenz genommen und mit seinem eigenen Produkt „CA Client Automation“ kombiniert. Resultat ist eine hochskalierbare Suite, mit der sämtliche Geräte der Anwender, sei es Smartphones, Tablets, PCs oder Laptop auf einer Konsole verwaltet werden können. Bhattacharya zufolge hat CA bereits im Juni 2013 einen Auftrag von einem Fortune-100-Unternehmen an Land gezogen, das mit der Lösung mehr als 500.000 Devices managet. Der Funktionsumfang der bereits verfügbaren Suite erscheint dabei mit den Modulen Mobile Application Management (CA MAM), Mobile Content Management (CA MCM), Mobile Email Management (CA MEM) und CA Mobile Device Management (CA MDM) auf der Höhe der Zeit.

Entwicklungshilfe

Bei den mobilen Apps steigt CA Technologies - anders als etwa SAP mit der Unwired Platform – nicht gleich bei der Entwicklung ein, sondern erst eine Phase später: So soll die bereits in Kernfunktionen erhältliche Mobile DevOps-Lösungssuite Unternehmen dabei unterstützen, mobile Anwendungen mit Fokus auf das Anwendererlebnis schneller bereitzustellen. Mobile DevOps arbeitet mit verschiedenen Entwicklerwerkzeugen, Sprachen und Methoden; gleichzeitig wird die Entwicklung und das Testen intensiver API-basierter mobiler Applikationen vereinfacht. Zudem bietet die Lösung Einblicke in Leistung, Anwendererlebnis und Crash and Log Analytics sowie Automatisierung und Unterstützung dieser mobilen Anwendungen, wenn sie auf Millionen Geräten installiert sind. Nach Darstellung von Bhattacharya ist diese Lösung mit ihren Möglichkeiten einmalig im Markt - mit Ausnahme vielleicht von IBM.

Facebook-erprobte Lösung

Enterprise IoT wiederum soll es Unternehmen vereinfachen, mit dem Internet vernetzte Geräte einsetzen und zu managen sowie Milliarden von Machine-to-Machine (M2M)-Interaktionen zu schützen. Auch hier kann CA mit Facebook bereits einen prominenten und noch dazu namentlich bekannten Kunden vorweisen, wenn auch in einem auf den ersten Blick etwas anderen Zusammenhang. Der Social-Media-Riese nutzt die Lösung im Projekt Ecometer, um die Unmengen an Daten von in seinem Rechenzentrum aufgestellten Sensoren zu sammeln, zu visualisieren und zu analysieren.
In allen drei Bereichen von CAs Management Cloud for Mobility erlaubt außerdem die Smart Containerization-Technik des Herstellers eine granulare Einstellung der Sicherheits-, Leistungs-, Compliance- und Supportcharakteristiken von jedem Endgerät, jeder Anwendung oder jedes Inhalts – und dies, so CA, ohne die Qualität der mobilen Nutzererfahrung einzuschränken.