Tour de France 2015

Big Data macht den Radsport digital

Florian Maier kümmert sich um reichweitenstarke und populäre IT-Themen an der Schnittstelle von B2B und B2C. Er schreibt hauptsächlich für das Portal COMPUTERWOCHE.
Das berühmteste Radrennen der Welt fesselt auch 2015 Millionen Fans. Dabei wissen viele Radsport-Enthusiasten gar nicht, dass dies die erste digitale Tour de France ist.

Denn für die Tour de France 2015 ist Veranstalter A.S.O. eine Kooperation mit dem Data-Service-Unternehmen Dimension Data eingegangen. So bekommen Fans erstmals in der Geschichte der Tour de France die Möglichkeit, die Performance jedes einzelnen der 198 Tour-Teilnehmer en detail einzusehen.

Bei der Tour de France wird 2015 erstmals eine Big-Data-Analyse durchgeführt - und zwar live im Netz.
Bei der Tour de France wird 2015 erstmals eine Big-Data-Analyse durchgeführt - und zwar live im Netz.
Foto: Radu Razvan / shutterstock.com

Tour de Big Data

Möglich wird dies durch den Einsatz von GPS-Sensoren, die unter dem Sattel montiert sind. Die Daten werden direkt an eine Website übertragen. Tour-de-France-Zuschauer können sich so in Echtzeit beispielsweise über die exakte Position und Geschwindigkeit ihres Favoriten informieren. Bislang waren solche detaillierten Informationen lediglich den Teams selbst zugänglich. In Bezug auf bestimmte persönliche Daten des Fahrers wie etwa die Herzfrequenz bleibt das natürlich auch weiterhin so.

Jeremy Ord, Executive Chairman bei Dimension Data erklärt den Mehrwert für die Tour-de-France-Zuschauer: "Bislang war es schwierig zu verstehen, was außerhalb des im Fernsehen übertragenen Geschehens vor sich geht. Die Möglichkeit bestimmten Fahrern zu folgen, genaue Informationen darüber einzuholen wer in einer Gruppe fährt und die Geschwindigkeiten in Echtzeit einzusehen, sind nur einige der Innovationen, die wir mit dieser Lösung umsetzen können."

Digitaler Radsport und neue Sichtweisen

Laut Dimensions Data werden die 198 Teilnehmer der Tour de France für rund 42.000 Geodaten-Punkte und 75 Millionen GPS-Analysen sorgen. Für die Website die der Speicherung und Darstellung der Daten dient, rechnen die Betreiber mit circa 17 Millionen Besuchern und 2000 Seitenaufrufen pro Sekunde.

Christian Prudhomme, seit 2007 Generaldirektor der Tour de France, sieht im Big-Data-Projekt von A.S.O. und Dimension Data eine kleine Radsport-Revolution: "Diese technologische Entwicklung wird eine wesentlich bessere Rennanalyse ermöglichen, den Fokus auf das taktische Geschehen legen und klarmachen, wie wichtig die Rolle des Fahrers innerhalb eines Teams ist. Unsere gemeinsamen Bemühungen werden die Art und Weise wie wir die Tour de France - und den Radsport im Allgemeinen - verfolgen, verändern wird."