Bewerben ja, aber ab wann?

13.03.2001
In vielen Situationen des Lebens spielt das richtige Timing eine entscheidende Rolle. Dies gilt auch für den Bewerbungszeitpunkt. Teilnehmer einer Weiterbildungsmaßnahme tun gut daran, sich schon vor dem Abschluss nach einem passenden Arbeitgeber umzusehen.

"Die besten Kandidaten haben schon vor ihrem Studienende einen Arbeitsvertrag in der Tasche", so oder so ähnlich hört man es von vielen Personalverantwortlichen. Studenten oder Teilnehmer einer Qualifizierungsmaßnahme sollten sich bereits vor dem eigentlichen Abschluss nach dem optimalen Arbeitgeber und der passenden Aufgabe umschauen.

Personalberater Thomas Küpper
Personalberater Thomas Küpper

Eine sehr gute Möglichkeit dazu bieten Praktika, in deren Verlauf man feststellen kann, ob die Tätigkeit und das Umfeld zu den eigenen Vorstellungen passt. Zudem gibt es für Hochschulabsolventen die Möglichkeit, an firmeneigenen Rekrutierungsveranstaltungen teilzunehmen. Oft ist in deren Vorfeld eine Arbeitsprobe abzuliefern. Auch Absolventenmessen bieten dem karrierewilligen Einsteiger die Möglichkeit, direkt auf die Verantwortlichen zugehen und sich zu bewerben.

Teilnehmer einer Weiterbildungsmaßnahme sollten sich schon vor dem Abschluss nach nach dem richtigen Job umzusehen. Meist werden im Kontext solcher Maßnahmen Bewerbungstrainings angeboten, die Sie auf alle Fälle nutzen sollten. Darüber hinaus bieten auch unabhängige Institutionen oder Karriereberater weiterführende Trainings und wichtige Tipps an. Wechselwillige, die sich beruflich verbessern möchten, sollten bedenken, dass die Arbeitsplatzsuche in der Regel mindestens drei Monate Zeit in Anspruch nimmt. Eventuell kann ein Personalberater Hilfestellung bieten. Grundsätzlich wichtig ist immer, daß Sie die Angebote von Firmen sehr genau prüfen. Darum nehmen Sie sich die Bedenkzeit, die Sie für erforderlich halten. Natürlich dürfen Sie die Geduld des potenziellen Arbeitgebers nicht überfordern, aber mehr als eine Nacht sollten Sie schon über Ihre Entscheidung schlafen. Viel Erfolg!

Thomas Küpper

Inhalt dieses Artikels