"Clearpath 8300"

Bei Unisys endet die CMOS-Ära

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Unisys hat vollständig neue "Clearpath"-Großrechner angekündigt, die mit High-End-Xeons von Intel bestückt sind.

Mit den in 42U hohen Chassis untergebrachten Boliden "Clearpath Dorado 8380" und "8390" endet effektiv das Kapitel hauseigener, proprietärer CMOS-Chips in der Konzerngeschichte. Auf den neuen Dorados läuft aber weiterhin das hauseigene System- und Anwendungspaket "OS 2200". Den Intel-Umstieg hatte Unisys schon seit geraumer Zeit versprochen.

Unisys Clearpath Dorado 8300 Fabric
Unisys Clearpath Dorado 8300 Fabric
Foto: Unisys

Bestücken lassen sich die neuen High-End-Server mit drei unterschiedlichen Boards - auf dem "Processor Memory Module" (PMM) läuft OS 2200, das "I/O Storage Module" kümmert sich um den Massenspeicher und entlastet dabei das PMM, und auf den Enterprise Partitionable Platforms (EPP) schließlich laufen Gast-Betriebssysteme wie Windows oder Linux. Auf jedem der drei Module sitzt jeweils ein Paar Xeon "E5-2667 v3" mit acht Kernen und 3,2 Gigahertz Taktfrequenz.

Jeder Dorado-Schrank nimmt bis zu 28 EPPs - auch bekannt als "Forward!"-Nodes - auf, die sich über die Software "s-Par" al gusto aufteilen lassen in "Software-defined Blades mit dedizierten Processing-, Memory- und I/O-Ressourcen für jeden Workload", wie der Branchendienst "The Register" berichtet.

Auf den neuen Servern läuft an Software alles, was für frühere Clearpath-Generationen geschrieben wurde. Sie lassen sich außerdem mit älteren All-Intel- oder Intel/CMOS-Maschinen clustern. Ach ja: Für SAP HANA sind die neuen Unisys-Systeme auch schon zertifiziert.